Start Kontakt Sitemap

Wir gratulieren
unseren Abiturientinnen!

Veröffentlicht am 25.06.2016

 

Im Rahmen einer Festveranstaltung, die zunächst mit einem Gottesdienst in St. Marien begann und anschließend ihre Fortsetzung im Forum Marienberg fand, erhielten unsere Abiturientinnen heute ihre Zeugnisse.

Trotz des eher etwas unfreundlichen Wetters strahlte diese Veranstaltung einen großen Glanz aus. Wie dies auch Landrat Petrauschke in seiner Ansprache an die Abiturientinnen und ihre Familien formulierte: " Dieses Gymnasium ist schon eine Besonderheit in der Schullandschaft, in der Stadt und im Kreis!". Und im Zentrum dieser qualitativ überzeugenden Bildungsarbeit stehen zweifellos unsere Schülerinnen mit ihrem Engagement und ihren Fähigkeiten, ihrer Kreativität und ihrer Begeisterungsfähigkeit! Zu Recht haben sie sich daher als den eigentlichen Mittelpunkt des Festgeschehens erfahren!

Evangelischer Abiturgottesdienst

Veröffentlicht am 25.06.2016

Traditionell feiern die evangelischen Abiturientinnen an Marienberg am Vorabend der Zeugnisvergabe einen evangelischen Gottesdienst, zu dem sie auch in diesem Jahr in der Kapelle Marienberg zu Gast waren. Der festliche Gottesdienst stand unter der Verheißung aus Psalm 31,9b:

"Du stellst meine Füße auf weiten Raum".

Pfarrer Homann bezog sich auf diesen Palmvers in seiner Predigt und entfaltete, wie umfassend Gottes Gnade und sein Segen den Lebensweg unserer Abiturientinnen und ihrer Familie auf ihrem weiteren Lebensweg zu begleiten vermag. Musikalisch gestaltet wurde dieser Gottesdienst, an dessen Ende die Schülerinnen ihren Familien noch einmal ganz persönlich gedankt haben, durch Frau Richter, Luca Pusch und Selma Blaschke.

 

Shakespeare Company
Macbeth
Einblick in die Probenarbeiten

Veröffentlicht am 18.06.2016

Der Kartenvorverkauf für ein weiteres, bedeutendes künstlerisches Ereignis dieses Schuljahres, die an drei Abenden stattfindende Aufführung von Shakespeares Macbeth-Tragödie ist nahezu abgeschlossen, alle drei Vorstellung sind beinahe ausverkauft!

MASC 2016: Macbeth
Stars, hide your fires!
Let heaven not see my deep and dark desires.
(Macbeth, I, 4)
Ein gütiger, aber schwacher König. Ein Königreich, von inneren und äußeren Feinden bedroht. Ein Feldherr, dem eine große Zukunft prophezeit wird…
Im Shakespeare-Jubiläumsjahr spielt die Marienberg Shakespeare Company unter Leitung von Dr. Jan Eschbach, die Macbeth Tragödie des Autors (The Tragedy of Macbeth, 1606). Der Literaturkurs der Jahrgangsstufe Q 1 bringt William Shakespeares berühmte Tragödie um den schottischen Than, den die Kräfte des Bösen dazu verleiten, seinem Machttrieb nachzugeben und durch einen Königsmord Schottland und sich selbst ins Chaos zu stürzen, an drei Abenden, Ende Juni, auf die Bühne.
Das Stück wird in deutscher Sprache gespielt (Übersetzung: Frank Günther). Karten sind ab Mitte Juni am Gymnasium Marienberg erhältlich.
Aufführungstermine: 27., 28. und 29. Juni 2016, 19. 30 Uhr in der Aula unseres Gymnasiums.

 

Wir geben einen Einblick in die Probenarbeiten am heutigen Tag:

Cambridge PET Prüfung

Veröffentlicht am 22.06.2016

Lea Theresa Sohn, Lisa Böhl und Fiona Keller aus der Klasse 8b berichten von ihren Erfahrungen bei der diesjährigen Cambridge Certificat Prüfung (PET) 
"Drei Quartale bereiteten wir uns auf das Cambridge Certificate PET vor. Nein, wir fuhren leider nicht nach Cambridge und es waren auch nicht ganz drei Quartale.
Ab Schuljahresbeginn arbeiteten wir jede Woche einen Beispieltext mit Prüfungsaufgaben durch: diese bestanden, wie später auch die echten Prüfungen, aus einem mündlichen Teil, Leseverstehen, Hörverstehen und Schreiben. So wurden wir optimal auf die Prüfung vorbereitet.
Als schließlich der Tag der mündlichen Prüfung anstand (die Prüfung besteht aus einem mündlichen und einem schriftlichen Teil), kamen uns die intensiven Vorbereitungen zugute.
Wir waren zwar unheimlich nervös, die Prüfer machten jedoch einen sehr netten Eindruck. Sie waren Muttersprachler und extra für die Prüfung angereist. Die 15 Minuten, die wir geprüft wurden, gingen dann auch schneller um als gedacht. Einige Tage später fand die schriftliche Prüfung statt. Ein süßer Schoko-Käfer half uns über die ersten Anspannungen hinweg. Auch für unsere Schule galten die internationalen, strengen Richtlinien von Cambridge: Sprudelwasser war zum Beispiel nicht erlaubt, weil das Öffnen der Flasche ja ein Geräusch machen könnte...Und ehe wir uns versahen, hatten wir auch die schriftliche Prüfung geschafft. Jetzt konnten wir nur noch gespannt auf die Ergebnisse warten. Und wie man auf dem Foto sieht: wir hatten alle Grund zum Strahlen!"

IJsselmeer
Abschlussfahrt der 9. Klassen

Coralie Latrouite und Annika Schmitter gegen einen ersten Einblick in diese einwöchige Segeltour.

Im neuen Jahresheft 2016 folgt dann ein ausführlicher Bericht. "Bei dem IJsselmeer handelt es sich um einen 1137,4 Quadratkilometer großen Binnensee in den Niederlanden, der bis zu 5,50 Meter tief ist. Auf ihm segelten die Schüler der Klassen 9a-d auch dieses Jahr fünf Tage lang bei bestem Wetter umher. Diese Segelfahrt als Abschlussfahrt hat seit vielen Jahren Tradition am Gymnasium Marienberg, denn sie dient immer aufs Neue sowohl der Stärkung der Klassengemeinschaften (ein Segelschiff fährt sich schließlich nicht allein), als auch dem näheren Kennenlernen der Schüler aus den Parallelklassen, da alle Schiffe jeden Abend im gleichen Hafen anlegten. Und da das Ende der neunten Klasse nicht nur das Ende eines weiteren Schuljahres darstellt, sondern vielmehr auch das Ende der Mittelstufe und den Übergang zum Kurssystem, bot diese kurze Woche somit von allen sehr positiv erfahrene Chance, neue Freundschaften zu Mitschülerinnen aus anderen Klassen zu knüpfen, die uns sicherlich ab Ende August in dem ein oder anderen Kurs über den Weg laufen werden."

Das Wandelkonzert an Marienberg

Veröffentlicht am 16.06.2016

 

Auch in diesem Jahr waren alle Musik interessierten Schülerinnen und Eltern herzlich eingeladen zu unserem großen Sommerkonzert im Foyer des Gymnasiums Marienberg!

In guter Tradition der vergangenen Jahre stand somit der gestrige musikalische Abend, an dem alle Ensembles der Schule die Ergebnisse ihrer Probenarbeit präsentierten und dafür den lang anhaltenden Applaus ihres Publikums erhielten.

Das Konzertprogramm bot einen Querschnitt durch die europäische Musikgeschichte von Nord nach Süd, von West nach Ost, von Barock bis Rock. Musikerinnen und Zuhörer erlebten die italienische Virtuosität Vivaldis, Pachelbels berühmten Kanon, die groteske Melancholie einer Filmmusiksuite Schostakowitschs, die anrührende Schlichtheit irischer, schottischer und jiddischer Volkslieder und manch bekannte Melodie in neuem Gewand! Der Abend endet mit den Darbietungen unseres Schulband, die an diesem Abend ein letztes Mal in der gestrigen Besetzung aufgetreten ist.

Unsere Fotos geben einen Einblick in die Vielfalt der musikalischen Ensembles an Marienberg, die verschiedenen Altersstufen der in ihnen mitwirkenden Schülerinnen bis hin zu den jüngsten Fans, die zum Abschluss des Konzerts ebenfalls der Schulband lauschten und ihr applaudierten.

Wandelkonzert

Mir "so nah" -
Sich von Ramboux inspirieren lassen

Veröffentlicht am 15.06.2016

 

Inspiriert von der Ausstellung im Clemenas Sels Museum, Neuss, die unter dem Titel "Johann Anton Ramboux - Italien so nah" ausgeählten Bildern des Künstlers gewidmet war, haben sich Schülerinnen des Kunst-Kurses aus der Jahrgangsstufe 10 (EF), begleitet von Frau Bernd-Krauße, mit der Frage beschäftigt: Welcher Ort ist mir "so nah"?


Entstanden sind dabei Auarellarbeiten nach Fotovorlagen von ganz persönlichen Orten, an denen die Schülerinnen schon gerne einmal waren oder wohin sie gerne einmal reisen möchten.

Wir zeigen zwei Arbeiten aus dem Zyklus, der zu dieser Aufgabenstellung von den Schülerinnen geschaffen worden ist.

Bundeswettbewerb Latein

Veröffentlicht am 14.06.2016

 

Ananda Steinmetz, eine Teilnehmerin des diesjährigen Wettbewerbs, berichtet von ihren Erfahrungen: "Am 21. Januar 2016 fand in unserer Schule im Zeitraum von der zweiten bis einschließlich zur fünften Stunde der Bundeswettbewerb Fremdsprachen im Bereich Latein statt. Dank Frau Exner-Scholz, die sich seit Oktober dieses Schuljahres jeden Dienstag in der sog. 0.Stunde mit uns getroffen hat, waren wir als Schülerinnen der achten und neunten Klasse gut vorbereitet, sodass die Wettbewerbsaufgaben für uns insgesamt gut zu bewältigen waren.

Als erstes galt es einen lateinischen Text zu übersetzen, der, mit Rücksicht auf Caesar als Thema dieses Jahres, davon erzählte, wie jener einst von Piraten gefangen genommen worden war. Nach einer kurzen Pause ging es dann mit dem zweiten und dritten Teil der Wettbewerbsprüfung weiter. Dabei war der zweite Teil eher grammatikalischer Natur, so musste man zum Beispiel in einen Text die Endungen einfügen, oder in einem kleinem Comic die passenden Sprechblasen einsetzen. Im dritten Teil ging es zum Einen um Hintergrundwissen zu Caesar, man musste zum Beispiel seinen Stammbaum korrekt ausfüllen, zum Anderen aber auch um angewandtes Latein. Hier gab es eine Aufgabe, die darin bestand, vorgegebene spanische Sätze aus dem Lateinischen abzuleiten. Nach einer weiteren Pause kam dann eine Höraufgabe, bei der wir eine Rede auf Latein vorgespielt bekamen und dazu Fragen beantworten sollten. Nach dieser letzten Aufgabe waren alle Aufgaben erarbeitet und wir kehrten zu unserem normalen Unterricht in den jeweiligen Klassen zurück.
Nachdem wir einige Monate auf die Ergebnisse gewartet hatten, bekamen wir dann Ende Mai unsere Urkunden von Herrn Burdich überreicht, wobei wir alle überdurchschnittlich gut abgeschnitten haben und eine Schülerin von uns aus der 8. Klasse sogar einen dritten Platz auf Landesebene erreichen konnte!
Die Preisverleihung hierfür fand am 31. Mai in Paderborn statt und war sehr gut gestaltet, man bekam einen guten Einblick in die verschiedenen Bereiche des Wettbewerbs. Die meisten Preisträger waren im Bereich Latein, es gab jedoch auch einen dritten Preis im Bereich Altgriechisch. Der dritte Platz wurde mit Bücherpreisen ausgezeichnet, für den ersten und zweiten Platz bekamen die jeweiligen Gewinner neben Sachpreisen auch noch einen Geldpreis. Danach wurden die Preise für den Team Wettbewerb verliehen. Das Besondere hieran war, dass die Teilnehmer des Teamwettbewerbs keine Klausur schreiben mussten, sondern eine freie Arbeit wie zum Beispiel ein kurzes Theaterstück aufnehmen und einschicken sollten. Dabei kamen sehr kreative Sachen heraus, eine Gruppe hatte zum Beispiel eine Tagesschau in lateinischer Sprache entworfen, eine andere hatte ein bekanntes Lied ins Lateinische umgeschrieben. Dank zweier Schüler, die alle prämierten Beiträge ausschnittsweise in einen kurzen Film geschnitten hatten, bekam man einen Überblick über die verschiedenen Arbeiten. Nach einigen abschließenden Reden war die Preisverleihung dann auch schon zu Ende und wir traten den Heimweg an. Alles in allem war es eine gute Erfahrung und wir werden im nächsten Jahr auf jeden Fall noch einmal teilnehmen."