Französisch


 

Das Fach Französisch wird an der Erzb. Realschule St. Josef ab der 6. Klasse unterrichtet. Es ist damit neben Englisch die zweite Fremdsprache. Ab der 7. Klasse können die Schülerinnen und Schüler Französisch als Neigungsschwerpunkt wählen. Wird Französisch nicht gewählt, fällt es als zweite Fremdsprache weg. 

Neben dem regulären Unerricht bietet St. Josef noch die Teilnahme an einem Delf-Kurs an. Hier kann das sogenannte Delf-Diplom des ´institut francais´ erworben werden. Der Delf-Kurs ist eine Arbeitsgemeinschaft und damit für die Schülerinnen und Schüler der Realschule St. Josef kostenlos. 

 

Jeder Schüler und jeder Schüler, der Französisch als Neigungsschwerpunkt gewählt hat, hat die Möglichkeit, an dem Schüleraustausch mit der Partnerschule in Saint Die (Frankreich) teilzunehmen. 

 


 

Schüler erfolgreich bei Delf-Prüfung

Auch in diesem Jahr haben wieder einige Schüler und Schülerinnen an der Delf-AG teilgenommen. Insgesamt waren es sieben Schüler und Schülerinnen.

Darunter:

  • A1: Charlie Buschmann (8a); Elena Lang (8b); Meike Saß (8b); Jil Scheidhauer  (8a); Uljana Schöneberg (8b)
  • A2: Jana Bruhns (9a); André Glaeser(9b)

 

Ende August traf sich die Delf-Gruppe zum ersten Mal und begannen sich auf die zwei Kurse und die Prüfungen vorzubereiten. Wir trafen uns jeden Dienstag und auch zusätzlich freitags. Nach ein paar Monaten, also genau am 23.01.2016 stand die schriftliche Prüfung an. Diese wurde morgens in der Schule geschrieben.

Anschließend wurde nur noch für die mündliche Prüfung gelernt.

Am 27.02.2016 trafen sich alle Teilnehmer voller Aufregung am Ernst-Moritz-Arndt Gymnasium in Bonn, wo die mündliche Prüfung stattfand.

Zum Abschluss haben wir uns nochmal zum Pizzaessen getroffen und über die gemeinsame Zeit gesprochen.

 

Charlie Buschmann & Uljana Schöneberg

 

 


 

Realschule St. Josef / Bad Honnef - Collège Ste. Marie/ St. Dié

 

Ein Schüleraustausch mit langer Tradition
(1966- 2013)


Der Schüleraustausch zwischen den beiden Schulen wurde bereits drei Jahre nach Unterzeichnung der Elysée- Verträge ins Leben gerufen, also zu einer Zeit , als die Idee der Völkerverständigung zwischen Frankreich und Deutschland durch die Gründung des DFJW konkrete Form annahm. Aus diesem Grunde ist die Realschule St. Josef heute besonders stolz darauf, auf eine so lange Tradition der Begegnungen zurückzublicken.

 


 

 

Die Tatsache, dass es den Initiatoren des Austausches damals möglich war, aus der Vergangenheit resultierende Hindernisse zu überbrücken und zu transformieren, zeigt sich vor allem darin, dass es der Realschule St. Josef gelungen ist, eine solche Verbindung ausgerechnet mit einem Ort aufzubauen, der beim Rückzug der deutschen Truppen bei Kriegsende besonders stark in Mitleidenschaft gezogen wurde.

 


 

 

Seit Beginn finden in regelmäßigem Rhythmus die gegenseitigen Begegnungen statt. Die Schüler verweilen für eine Woche in ihren zugewiesenen Gastfamilien und haben so die Gelegenheit, sowohl den Schulalltag als auch das normale Leben im jeweiligen Gastland kennen zu lernen. Gleichzeitig können sie ihre bereits erworbenen Sprachkenntnisse direkt anwenden und ausbauen. Der Austausch erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit.

 


 

 

Jedem Austausch geht eine intensive Planung in Zusammenarbeit mit den Kollegen der Partnerschule voraus. Auf beiden Seiten werden interessierte Schüler aus verschiedenen Klassen ausgewählt und dann nach Gemeinsamkeiten und Altersstufe einander zugeordnet. Danach kann die erste Kontaktaufnahme der Schüler untereinander starten. Was früher eher handschriftlich durch Briefe geschah, geht heute dank Internet und E-mail entsprechend schneller, so dass sich die Schüler beim ersten Treffen bereits etwas näher kennen.gelernt haben. Sowohl in Frankreich als auch in Deutschland nehmen die Schüler am normalen Schulalltag teil. Aber natürlich stehen auch Ausflüge und Besichtigungen auf dem Programm. Die gemeinsamen Erlebnisse und das tägliche Zusammenleben schaffen oft die Grundlage für langjährige Freundschaften, die manches Mal weit über die Schulzeit hinaus andauern und so zu „echter Völkerverständigung“ werden – ganz wie Adenauer und de Gaulle es sich gewünscht hatten.

 


 

 

Seit Beginn des Austauschs im Jahre 1966 hat sich auf französischer Seite Mme Denise Labadie konsequent für die regelmäßige Durchführung engagiert und begleitet bis heute – lange über das Ende ihrer aktiven Dienstzeit hinaus – die französischen Schüler in das ihr inzwischen bestens vertraute Bad Honnef. Im Jahre 1997 erhielt sie im Rahmen einer großen Feier in der Realschule St. Josef die Verdienstmedaille des Deutsch-Französischen Jugendwerks.

 


 

 

Auf deutscher Seite ist Frau Ursula Landau seit Beginn ihrer Tätigkeit an der St. Josef Realschule im Jahre 1980 für den Austausch tätig und begleitet seit nunmehr 33 Jahren die deutschen Schüler in die Vogesen.

 

Leitung Austausch: Frau Ursula Landau