"Die Welt ist bunt": Ausstellung in der Sparkasse Bad Honnef

Die Werke der Schülerinnen und Schüler

 

Ein Besuch der Ausstellung in der Hauptgeschäftsstelle der Stadtsparkasse Bad Honnef (Hauptstraße 34) ist während der Schalteröffnungszeiten möglich.

Mit dieser Ausstellung wird die Kooperation zwischen Sparkasse und St. Josef weiter mit Leben gefüllt.

Unsere Schüler hoffen, mit den ausgestellten Exponaten die Freude am Leben und einer bunten Welt in ihrer ganzen Vielfalt auszudrücken, ohne dabei zu vergessen, dass das Schöne dann besonders intensiv empfunden wird, wenn man die Not anderer nicht aus den Augen verliert.

In der Ausstellung finden sich Arbeiten aus allen Klassenstufen, die unter der Anleitung von Frau Müller-Henning und Frau Runkel entstanden sind, angefangen bei Filzobjekten der Kinder aus der Klassenstufe 5 bis hin zu expressionistischen Gemälden der Zehntklässler.

Passend zu Karneval und Frühling entstanden die farbenfrohen Vogelmasken der sechsten Klassen.

Mit dem „Blumenvogel“ und dem „Augenfisch“ von Max Ernst haben sich die Schüler der Klassenstufe 7 auseinandergesetzt. Davon inspiriert, haben sie mithilfe von Alltagsgegenständen Frottagen gestaltet.

Auch die Collagen stammen von Schülern der Klassenstufe 7. Die selbst gewählten Bildinhalte reichen hier von phantastischen Themen bis hin zur Flüchtlingspolitik.

Bei den Rollagen wurden zwei Bilder in Streifen geschnitten und zu einem verarbeitet. Dabei entsteht ein 3-D-Effekt.

Als Assemblagen bezeichnet man Collagen aus plastischen Objekten. Die skurrilen Figuren und Roboter bestehen aus Fundstücken des Alltagslebens.

Für die Klassenstufe 8 stehen die Drucktechniken im Lehrplan. Die Herstellung eines Linolschnitts und vor allem das Experimentieren bei Mehrfarbendrucken sind bei den Schülern immer noch sehr beliebt. Während sich die eine Klasse mit Gegenständen aus dem Schulranzen und deren perspektivischer Darstellung beschäftigt haben, finden sich in den Drucken der Parallelklasse Häuser der Königin-Sophie-Straße als Motive. (Wenn das Schneiden der Linolplatten ohne Blutvergießen gelingt, gibt es übrigens am Ende der Unterrichtseinheit immer eine Belohnung für alle. Seit Einführung dieses Belohnungssystems gab es keine Verletzungen mehr!)

In den Bildern der Neuntklässler finden sich die Gestaltungsprinzipien der konstruktivistischen Malerei Piet Mondrians wieder, sofort zu erkennen an den Grundfarben und den horizontalen und vertikalen schwarzen Linien.

Die Klasse 10a hat mit ihren Gemälden nach August Macke noch einmal angeknüpft an das Geschichtsprojekt zum „Schlafenden Löwen“, mit dem sie einen ersten Preis bei einem bundesweiten Wettbewerb gewonnen hat. Das Thema des Wettbewerbs „Erster Weltkrieg“ wurde noch einmal aufgegriffen, denn Macke und auch sein Malerfreund Franz Marc, mit dessen Malweise sich die 10b auseinandergesetzt hat, sind ja bekanntlich im Ersten Weltkrieg gefallen.

Die ausgewählten Bildmotive und die leuchtenden Farben sollen bewusst an die Phasen im Leben der beiden Künstler erinnern, die für Lebensfreude stehen. Denn schließlich ist die Welt bunt.

 


Ru 18.04.16


Fotos von der Ausstellungseröffnung