Start Kontakt Lernplattform Impressum
22 | 09 | 2017

Termine

Heilpädagogik

Fachschule Sozialwesen, Fachrichtung Heilpädagogik

Staatlich anerkannte/r Heilpädagoge/in

Die Ausbildung bereitet "Staatlich anerkannte Erzieher/innen" und "Staatlich anerkannte Heilerziehungspfleger/innen" sowie Menschen mit vergleichbarer pädagogischer Ausbildung auf die Übernahme heilpädagogischer Aufgaben vor. Sie soll Heilpädagogen/innen befähigen, als Fachkräfte mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, die Behinderungen, Verhaltensauffälligkeiten und/oder Entwicklungsverzögerungen aufweisen oder von Behinderung bedroht sind, zu arbeiten.

 Ihre Aufgabe ist es, Menschen mit Beeinträchtigungen die personale und soziale Integration zu ermöglichen und sie zu unterstützen, ihr Leben sinnstiftend und möglichst selbstbestimmt zu gestalten.
 Grundlage dieser Tätigkeit bildet die Förderdiagnostik, die sich nicht an den Defiziten, sondern an den vorhandenen Möglichkeiten der betroffenen Menschen orientiert. In Beratungen geben Heilpädagogen/innen unter Berücksichtigung der spezifischen Lebensbedingungen Hilfen zur Problem- und Konfliktbewältigung. In der fördernden, übenden und helfenden Tätigkeit wenden sie unterschiedliche pädagogisch-therapeutische Methoden an.

Die Arbeitsfelder sind sehr vielfältig und erstrecken sich vom Frühförderbereich über die Jugend- und Behindertenhilfe bis zur Arbeit mit alten Menschen.  

 

Abschluss

Staatlich anerkannte/r Heilpädagoge/in

 

Aufnahmevoraussetzungen

- abgeschlossene Fachschulausbildung im Fachbereich Sozialwesen oder eine als gleichwertig anerkannte Qualifikation und

- eine mindestens einjährige einschlägige hauptberufliche Tätigkeit in sozial- oder heilpädagogischen Einrichtungen

- bei Nichtberufstätigen der Nachweis eines wöchentlichen Praktikums von mindestens 8 Stunden (diese können auf zwei Tage mit je 4 Stunden verteilt werden

 

Dauer

Dreijährige, berufsbegleitende Ausbildung mit Unterrichtszeiten von montags bis mittwochs, 17:30 bis 21:30 Uhr.

 

Fachrichtungsbezogener Lernbereich

- Theoretische Grundlagen der Heilpädagogik und ihre Didaktik/Methodik

- theologische/anthropologische/ethische Grundlagen der Heilpädagogik

- Methoden in der Heilpädagogik aus den Bereichen

  - musisch-kreative Verfahren/Spiel

  - bewegungsorientierte Verfahren,

  - körperorientierte Verfahren

  - Beratungsverfahren

  - psychotherapeutisch orientierte Verfahren

- Heilpädagogische Praxis mit schulischer Begleitung

- Projektarbeit

 

Fachrichtungsübergreifender Lernbereich

- Deutsch/Kommunikation

- Englisch

- Politik/Gesellschaftslehre

- medizinische Grundlagen

 

Abschlussprüfungen

Der Bildungsgang endet mit zwei schriftlichen Arbeiten aus den beruflichen Handlungsfeldern, ggf. einer mündlichen Prüfung und einem Kolloquium, in dem didaktisch-methodische Ansätze heilpädagogischen Handelns geprüft werden.

 

Kosten

Eigenbeteiligung an Lernmitteln, Arbeitsmaterial und Vervielfältigungen sowie an Kosten für externe Referenten und Exkursionen.

Anmeldung

Die Anmeldung ist möglich vom 1. September bis 28. Februar eines jeden Schuljahres. Eine frühzeitige Bewerbung ist zu empfehlen. Ihre Bewerbung richten Sie bitte an die Schulleitung.

In der Regel findet ein Bewerbungsgespräch statt.
Bitte legen Sie folgende Unterlagen vor:

- Tabellarischer Lebenslauf

- Abschlusszeugnis der allgemeinbildenden Schule

- Geburtsurkunde

- Taufnachweis

- zwei Lichtbilder

- Nachweis der Aufnahmevoraussetzungen (s.o.)

 

Schulleitung


St.-Ursula-Berufskolleg des Erzbistums Köln


Eiskellerstr. 11


40213 Düsseldorf




 

Ansprechpartnerin: Frau Linden-Holtum


Sekretariat:
Telefon 0211 322394


Bürozeiten: montags bis freitags 8:30 bis 12:30 Uhr



Außerhalb der Bürozeiten können Sie Ihr Anliegen auf Band sprechen.

Wir rufen Sie baldmöglichst zurück.

 

Beratung zum Anmeldeverfahren: Frau Wienholt, mittwochs 14:00 bis 16:30 Uhr