ERZBISTUM KÖLN  Ursulinenrealschule  IT-Help-Desk-System  Intranet     

Die Klosterkirche der Ursulinen
 

Die Klosterkirche der Ursulinen St. Corpus Christi (Fronleichnamskirche). Für Vollbildansicht bitte in die Animation klicken.

Ralph Foss

Der Neubau der Klosteranlage fand mit dem Bau der Kirche 1709-12 seinen Abschluss. Förderer der Ursulinen, die infolge der Wirren des Dreißigjährigen Krieges 1639 von Lüttich nach Köln flohen, war der in Düsseldorf residierende Kurfürst Johann Wilhelm von der Pfalz (1679-1716) und seine Frau Anna Maria Luisa de Medici (1667-1743), welche ihren Hofarchitekten, den Venezianer Matteo Alberti, nach Köln vermittelten. In einer unter der Orgel befindlichen, lateinischen Inschriftentafel wird Alberti als Architekt und Bauleiter bezeichnet.


Die Fronleichnamskirche in Daten

Chronologie

 

1639

Ankunft der Ursulinen in Köln unter Führung der Lütticher Oberin Anna Maria Augustina de Heers.

ab 1651

bewohnten die Ursulinen den Konvent „Zum oberen Lämmchen“ an der Breite Straße.

1652

Verleihung des ständigen Aufenthaltsrechts in der Stadt.

1671

Erwerb eines Grundstückes vom Domkapitel mit Gebäude an der Machabäerstraße.

1673 - 1676

Errichtung von Klostergebäuden nach Plänen des Jesuiten Antonius Halse.

1693 - 1695

Errichtung eines Schulgebäudes. Hierzu wurden vier weitere Häuser in der Machabäerstraße erworben.

1706

Als Architekt für die Kirche konnte Matteo Alberti gewonnen werden, der auch das Bensberger Schloss errichtet hat.

1707

Albertis Mitarbeiter Aloisio Bartoli arbeitete die Pläne aus und erstellte ein Modell der Kirche. Da es wegen des Vorspringens der Fassade auf städtischen Straßengrund Verzögerungen gab, stellten die Ursulinen das Bauvorhaben unter den Schutz des Kurfürsten Johann Wilhelm von der Pfalz in Düsseldorf.

1709

30. April

Alberti legte im Auftrag des Kurfürsten und dessen zweiter Gemahlin der Mediceerin Anna Maria Lovisa von Toskana den Grundstein zur Kirche.

1711

Gegen Ende des Jahres wurde die Ursulafigur auf dem Fassadengiebel aufgesetzt und damit wohl der Rohbau fertiggestellt.

1712

16. Oktober

Weihe der Kirche und der Altäre durch den Kölner Weihbischof Johann Werner von Veyder. („Ad cultum Divinum et honorem Venerabilis Sacramenti“)

1887 - 1894

Umfassende Restaurierung der Kirche.

1912

Neubau der Schule. Dabei wurden leider die für den Maßstab der Kirche und der Straße so wichtigen denkmalwerten Wohnhäuser an der Ostseite der Kirche abgerissen.

1921

Abnahme der Ursulafigur vom Fassadengiebel wegen fortschreitendem Verfall der Figur.

1943

29. Juni

Kriegszerstörung von Kirche, Kloster und Schulgebäude.

1943

8. Juli

Zerstörung des Internats.

 

1945

20. April

Die Schwestern kehren in die Machabäerstraße 51 zurück.

1945

3. Dezember

Wiederbeginn des Unterrichts.

1954

Erster Gottesdienst in der Kirche nach dem Krieg.

1962

13. November

In einem feierlichen Pontifikalamt, das Weihbischof Dr. Frotz zelebrierte, gedachte man des 250jährigen Weihejubiläums und dankte man allen, die am Wiederaufbau der Kirche beteiligt waren.

1989

Die Ursulinenschwestern übergeben die Schule und Kirche dem Erzbistum Köln.

ab 1997

Renovierung der Kirchenfassade und neue Farbgestaltung.

1999

Erneute Sanierung des Kircheninnenraums

2001 - 2003

Aufbau des im Zweiten Weltkrieg  zerstörten und seit den 1980er Jahren restaurierten und zeitweise im Hochchor der St. Gereonskirche wieder aufgebauten Kolumba-Baldachinaltars (von 1703) in der Apsis der Fronleichnamskirche und Restaurierung der Farbgestaltung nach alten Befunden.

2003

15. Mai

Weihe der neuen Orgel (Orgelbauer: Jürgen Ahrend). Die Orgel (der Musikhochschule) vom Typ der norddeutschen Barockorgel wurde auf einer vom Erzbistum neu errichteten Orgelempore aufgebaut.

2006

Einbau eines neuen Glockenstuhls mit einer Glocke g’’ (80 kg schwer). Gestaltung eines neuen Zelebrationsaltars, Ambos, Opferkerzenständers, neuer Sedilien und der Tabernakeltür von Egbert Verbeek.

2007

19. Januar

Weihe des neuen Zelebrationsaltars durch Joachim Kardinal Meisner.

 


Die Fassade der Fronleichnahmskirche der Ursulinen

Die Fassade ist durch einen Risalit in der Breite des Kirchenschiffs gegliedert. Den Kanten des Risalits entsprechend sind die Turmkanten als Eckpfeiler ausgebildet. Vier Pilaster jonischer Ordnung auf hohen Postamenten tragen ein Gebälk, das, an den Türmen fortgeführt, den rechteckigen Unterbau abschließt und über den Eckpfeilern verkröpft ist.

weiter

 

zurück 

Wenn Sie etwas vermissen oder Anregungen für uns haben, schreiben Sie uns unter webadmin@usk-1639.de.

 

Terminkalender

 

Anmeldeformular für den Selbstbehauptungskurs

im Schuljahr 2017/2018 folgt in Kürze

 

Bestellung des Mensaessens
Step by Step

 

Bücherlisten für das Schuljahr 2017/2018

 

Aufnahmeanträge

 

 

IN KÜRZE:

 

25.11.17,9-12.30 Uhr:

Tag der Offenen Tür

 

07.12.17, 19.30 Uhr:

Infoabend am Gymnasium für neue Fünfereltern in der Aula

 

Individuelle Förderung

    Schuljahr 17/18:

Logo FoeFo

 

 

 

 

 

 

 

 

Junior-Ingenieur-Akademie 

unterstützt durch die 

 

 

 

 

 

 

 

 Fronleichnamskirche

 

 
Zum Seitenanfang Benutzer-Login Seite weiterempfehlen Druckversion Kontakt  Barrierefrei  Impressum