70 Jahre Menschenrechtserklärung

„Heute ist der 10. Dezember 2018, der 70. Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. Sie ist seit dem Zweiten Weltkrieg die bedeutendste internationale Übereinkunft.

1946 wurde die UN-Menschenrechtskommission ins Leben gerufen, 18 Personen mit unterschiedlicher politischer, kultureller und religiöser Herkunft mit dem Auftrag einen Menschenrechtskodex zu entwickeln. Der erste Entwurf wurde u.a. von einem französischen Juristen verfasst und seitdem sind die mittlerweile 30 Artikel der Menschenrechtskonvention immer präziser festgelegt worden. Der erste Grundgedanke war, dass jeder Mensch in Freiheit leben darf, wenn er die Freiheit der anderen respektiert und ihr nicht schadet. Heute vor 70 Jahren wurde von  48 Staaten mit 8 Enthaltungen, aber ohne Gegenstimme die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte angenommen. Inzwischen haben sich 147 Staaten der Erklärung angeschlossen.

Der größte Gewinn der Erklärung ist, dass die Menschenrechte nicht mehr aus dem Streben und Handeln der Menschen wegzudenken sind. Die Menschenrechte sind keine „Werte“, die von Kulturen abhängig sind, sie sind genauso wenig eine politische Entscheidung, sondern eine rechtliche Verpflichtung.

In zahlreichen Konfliktgebieten nimmt die Zahl schwerwiegender Menschenrechtsverletzungen zu. Täglich werden die Menschen- und Grundrechte verletzt. Zusammen müssen wir uns dem stellen und dagegen arbeiten. Überlegen Sie, wie es wäre, wenn Sie oder ein enges Familienmitglied entgegen der Menschenrechte behandelt wird. Vielleicht im Urlaub, in der Fremde, vielleicht aber auch Zuhause in Ihrer gewohnten Umgebung…. So etwas darf es nicht geben, dafür müssen wir gemeinsam kämpfen. Wenn die Menschenrechte in Frage gestellt oder verletzt werden, dann ist es die Aufgabe jedes einzelnen Menschen, diese zu verteidigen.

Seit 1948 sind die Menschenrechte ein gemeinsames Gut der Menschheit, das wir beschützen müssen, um uns selbst beschützen zu können. Die Menschenrechte gründen auf der Menschenwürde und sie sind dazu da, jedem einzelnem Menschen seine Würde zu belassen.“  

(Liz Höltgen, EF)