Irmgardis For Future

Am 23. Juni 2018 haben wir, Gracia und Franzi, unser Abitur gemacht. Seitdem haben wir, wie man so schön sagt, unsere Freiheit genossen, sind gereist, und haben uns persönlich weiterentwickelt. Niemals hätten wir gedacht, dass wir genau ein Jahr und einen Tag später wieder auf derselben Bühne stehen würden, um mit 300 Schüler*innen, Eltern und weiteren Interessierten über den Klimawandel zu sprechen.

Schule und Schüler sollten nicht auf dem Kriegsfuß miteinander stehen, weil sie sich darum streiten, ob man nun für die Klimakrise den Freitagmorgen schwänzen darf. Stattdessen sollte die Schule mit den Schülern zusammenarbeiten und den Klimaschutz zu ihrem Bildungsauftrag machen.

Genau das wollten wir mit der Veranstaltung „Irmgardis For Future“ anstoßen, und waren umso bestärkter, als wir die Begeisterung und tatkräftige Unterstützung unserer Schulleiterin Frau Friker, Herrn Leyendecker und der gesamten Lehrerschaft gewannen!

Der Klimawandel ist komplex, die Lösungsansätze sind vielschichtig, und genau das wollten wir mit der Auswahl unserer Rednerinnen und Redner vermitteln. Von den harten Fakten der Wissenschaft, bis hin zu berührenden Appellen an das eigene moralische Bewusstsein beim Kleidungskonsum, haben wir hoffentlich alle etwas lernen und mitnehmen können.

Auch hier waren wir beeindruckt davon, dass zwei ehemalige Schüler inzwischen ihren Weg gehen, und auf ihre Weise für eine bessere Welt kämpfen: Felix Kaminski, indem er sich als UN-Jugenddelegierter für Nachhaltige Entwicklung für die politische Teilhabe junger Menschen einsetzt und Marlene Risch, die in der Kleiderei Köln gearbeitet hat, und Aktivistin und Vorbild für nachhaltigen Konsum und Klimaschutz ist.

Uns war es jedenfalls eine große Ehre, in unserer ehemaligen Schule „Irmgardis For Future“ zu moderieren. Und wir sind sehr froh, dass diese Veranstaltung nur der Anfang ist, denn in der letzten Woche vor den Sommerferien wird eine Projektwoche mit allen Schülerinnen und Schülern zum Thema Nachhaltigkeit stattfinden. Es gibt noch viel zu tun, und wir haben keine Zeit zu verlieren!