Resolution für die Mottowoche

Vereinbarung für die letzte Unterrichtswoche 08.04 – 12.04.19 („Mottowoche“)

Wir, die Schülerinnen und Schüler des Abiturjahrgangs 2019 am Irmgardis- Gymnasium, werden dieses Frühjahr unsere langjährige Schulzeit mit dem Abitur abschließen. Im Rahmen dessen möchten wir auf der einen Seite unsere neu errungene Freiheit feiern, aber auch Abschied nehmen von 12 Jahren Schulzeit und acht Jahren Gymnasium. Wie es mittlerweile üblich ist, haben wir sowohl einen Abiball als auch einen Abigag geplant und haben vor, gemeinsam die letzte Woche Unterricht als unsere Mottowoche zu gestalten.

Dazu gehören für uns Verkleidungen, Musik hören, tanzen und andere friedliche Aktivitäten. Für uns bedeutet dies in keiner Weise den Schulfrieden zu stören, Schaden zu erzeugen oder den Ruf unserer oder anderer Schulen zu gefährden. Hiermit möchten wir uns von allen gewalttätigen und Gewalt begünstigenden Aktivitäten distanzieren.

Die Grenzen des schulischen Hausrechts werden wir respektieren und wahren. Zusätzlich werden wir uns von 22 Uhr bis 6 Uhr nicht auf den Schulgeländen aufhalten. Personen- und Sachbeschädigungen, so wie Alkohol- oder Drogenmissbrauch lehnen wir ab. Ausschreitungen, wie es sie im Jahr 2016 während der Mottowoche gegeben hat,  gehören selbstverständlich überhaupt nicht zu den Feierlichkeiten von Abiturjahrgängen und werden deshalb von uns verurteilt.

Wir bitten darum, dass sich Außenstehende nicht unangemessen in unsere Abiturfeierlichkeiten einmischen. Wenn dies trotzdem der Fall sein sollte, möchten wir im Vorfeld unsere Missbilligung denen gegenüber kundtun.

Wir wollen mit unserer Stufe eine friedliche letzte Woche verbringen, in der wir uns gemeinsam von unserer Zeit als Schüler verabschieden möchten. Vom 08. bis zum 12. April erhoffen wir uns eine friedliche, lustige und kreative Mottowoche, in der Schüler, Lehrer und Eltern gemeinsam eine angenehme Zeit haben werden.

Die Stufensprecher*innen im Namen der StufeQ2 des Irmgardis- Gymnasiums

 

 

 

  1. Die Jahrgangsstufe Q2 kann am Donnerstag in der 5. / 6. Stunde einen „Abigag“ durchführen. Die Veranstaltung findet auf dem Schulhof statt, da die Aula aus Sicherheitsgründen nur für maximal 400 Personen zugelassen ist.
  2. Außer dem Abigag darf es in der Mottowoche nur sehr kurze Unterrichtsstörungen geben, wobei auf Klassenarbeiten, Klausuren etc. Rücksicht genommen werden muss.
  3. Die angesetzte Stufenversammlung in der Mottowoche ist eine vorgeschriebene Pflichtveranstaltung. Daher gilt hier Anwesenheitspflicht und Störungen werden dabei auch nicht vorkommen.
  4. Wenn andere Schulgruppen oder Externe uns „besuchen“ und den Schulbetrieb dadurch stören, können die Außentüren zur Sicherheit abgeschlossen werden.
  5. Die Gelände anderer Schulen werden grundsätzlich nicht betreten.
  6. Bei keiner Aktion kommen Lebensmittel und Farben zum Einsatz.
  7. Es gibt keinen Alkohol im Umkreis der Schule. Pyrotechnik und Drogen sind illegal.

 

 

 

  1. Die Jahrgangsstufe Q2 kann am Donnerstag in der 5. / 6. Stunde einen „Abigag“ durchführen. Die Veranstaltung findet auf dem Schulhof statt, da die Aula aus Sicherheitsgründen nur für maximal 400 Personen zugelassen ist.
  2. Außer dem Abigag darf es in der Mottowoche nur sehr kurze Unterrichtsstörungen geben, wobei auf Klassenarbeiten, Klausuren etc. Rücksicht genommen werden muss.
  3. Die angesetzte Stufenversammlung in der Mottowoche ist eine vorgeschriebene Pflichtveranstaltung. Daher gilt hier Anwesenheitspflicht und Störungen werden dabei auch nicht vorkommen.
  4. Wenn andere Schulgruppen oder Externe uns „besuchen“ und den Schulbetrieb dadurch stören, können die Außentüren zur Sicherheit abgeschlossen werden.
  5. Die Gelände anderer Schulen werden grundsätzlich nicht betreten.
  6. Bei keiner Aktion kommen Lebensmittel und Farben zum Einsatz.
  7. Es gibt keinen Alkohol im Umkreis der Schule. Pyrotechnik und Drogen sind illegal.
  8. Um die Nachbarschaft nicht zu beeinträchtigen, halten sich wartende Schüler und Schülerinnen der Stufe am Freitagmorgen ( während der Zulassung) nicht an der Straße oder auf Nachbargrundstücken, sondern auf dem Schulgelände auf. Auch an diesem Tag kann der Schulbetrieb ungestört stattfinden (keine laute Musik, kein Alkohol).
  9. Bei Verstößen gegen unsere Vereinbarung versucht die Schulleitung die Verantwortlichen festzustellen und verhängt eventuell notwendigen Sanktionen (z. B Ausschluss von der offiziellen Zeugnisvergabe) nur gegen diese.
  10. Sollte diese Vereinbarung in den ersten Tagen der Mottowoche oder davor in wichtigen Punkten nicht eingehalten werden, behält sich die Schulleitung allerdings vor, einzelne Tage der Mottowoche oder den Abigag abzusagen.
  11. Schule, Mottowochenkomitee und Stufensprecher sind während der Mottowoche in engem Kontakt und versuchen im Interesse aller, auftretende Schwierigkeiten gemeinsam zu meistern.
  12. Diese Vereinbarung wird veröffentlicht.

 

Mit allen Unterschriften der Stufe Q2:

 

Resolution Q2