Naturwissenschaften


 


 

Die Sechstklässler auf "Programmierschnupperkurs"

In Zusammenarbeit mit dem zdi-Schülerlabor der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg führten die Schülerinnen und Schüler der Erzbischöflichen Sankt-Josef-Schule unter der Leitung von Frau Dr. Fabiszisky einen Projekttag zum Thema Programmieren durch.

Dieser ganz andere Schultag bestand aus zwei Teilen.

Im Ersten lernten die Kinder, wie eine Leuchtdiode und ein elektrischer Widerstand funktionieren. Im Anschluss wurden einfache Schaltungen ohne Löttechnik auf kleinen Steckbrettern aufgebaut.

Im Zweiten stand das Programmieren im Vordergrund. Es galt beispielsweise festzustellen, wann eine Leuchtdiode zu leuchten hat. Damit die Programmierung erfolgreich durchgeführt werden konnte, verwendete man Befehle aus einer Befehlsliste, die als Bildelemente an einem PC-Bildschirm angeordnet wurden.

Eine gelungene Mischung aus logischem Denken und der Freude am Ausprobieren ließ innerhalb kurzer Zeit kleine Programme entstehen. Im Fokus standen das Programmieren einer Lichtschranke, einer Einparkhilfe, einer Ampelschaltung sowie der Steuerung eines Rollladens. Eine knifflige Herausforderung stellte die Fehlersuche dar. Viele Fragen wuchsen hier empor. Lag es an der Schaltung, am Programm oder war gar die Leuchtdiode defekt? Am Ende eines aufregenden Projekttages konnte jedoch jeder und jede mindestens eine Aufgabe lösen.

Obwohl der Kurs ebenfalls eine anstrengende Angelegenheit war, wollten laut der Physiklehrerin Frau Dr. Fabiszisky die meisten Schülerinnen und Schüler nicht mehr aufhören und mussten sogar regelrecht gezwungen werden, in die Pause zu gehen.

Wer sagt denn, dass Physik keinen Spaß mit sich bringt?

B. Fabiszisky

Löten

Elektronische Bauteile stecken in jedem elektrischen Gerät. Aber wie funktionieren Widerstände, Dioden und Transistoren? Um dies zu erlernen, haben wir in der Stufe 8 eine Physikstunde durchgehend in eine praktische Lötstunde umgewandelt. Zunächst löten wir einfache Drähte zusammen. Dann überprüfen wir, wie eine Leuchtdiode angebracht sein muss, damit sie leuchtet. Hierbei üben die Schüler, etwas präziser zu löten, bevor sie mit den empfindlicheren Transistoren arbeiten. Nebenbei lernen die Schüler den Farbcode von Widerständen und das Lesen von einfachen Schaltplänen. Man sieht ziemlich schnell, ob die Aufgabe richtig ausgeführt wurde. Wenn die Schaltung einmal nicht sofort funktioniert, ist Fehlersuche angesagt. Dann gilt: Vergleichen und Verbessern. Den Schülerinnen und Schüler machen diese Stunden viel Spaß und viele bedauern, dass es in der Stufe 9 nicht so weitergeht.


 

Theorie und Praxis mit Alltagsbezug

In unserer Schule unterrichten wir Biologie ab der 5. Klasse, Physik ab der 6. und Chemie ab der 7. Klasse - mit Ausnahme von Biologie in Stufe 8 - durchgehend.

Im Rahmen des naturwissenschaftlichen Unterrichts legen wir Wert auf experimentelle Arbeit, die in Form von Partner-, Gruppenarbeit (Lernen an Stationen, Gruppenpuzzle, Werkstattunterricht, etc.) und Tests erfolgt. Um den Spaß und Verständnis an den Naturwissenschaften zu stärken, wurde zum Beginn des Schuljahrs 2014/2015 eine zusätzliche experimentelle Physikstunde in der Stufe 8 eingeführt. Im Rahmen dieser Stunde sollen die Grundlagen der Elektronik praktisch – experimentell vermittelt werden. Damit erhoffen wir, das Interesse der Schüler für die technisch-naturwissenschaftliche Fragestellungen zu wecken.
Alltagsanwendungen und auch Berufsmöglichkeiten werden den Schülern in den Exkursionen aufgezeigt. Derzeit besuchen wir nach Möglichkeit regelmäßig das Schülerlabor des DLR, die Produktionshalle unseres Kooperationspartners der Firma vom ABB, Bad Honnef sowie nehmen an den Schülerexperimentiertagen der Uni zu Köln teil.

 


 

Herzlichen Dank!

Herzlichen Dank!

Wir danken den Fonds der chemischen Industrie im Verband der Chemischen Industrie e.V. für die finanzielle Unterstützung zur Förderung des experimentellen Unterrichtes an unserer Schule.

Mit dem Geld konnten Leitfähigkeitsmessgeräte sowie ein Experimentalkasten zur Untersuchung der radioaktiven Strahlung erworben werden.

 

Dr. B. Fabiszisky