Informationen zur Gesamtschule

Informationen zur Gesamtschule und zur Anmeldung  finden Sie hier:

Eltern- und Schülerbrief

Klassenstufe 5 - Anmeldungsformular für das Schuljahr 2020/21

Klassenstufe 7 - Informationen zum Wahlpflichtbereich

Klassenstufe 8 - Informationen zu den Ergänzungsstunden

"Schulkleidung" online bestellbar

St. Josef/BauBLOG

Um allen Interessierten die Möglichkeiten zur Information über den Neubau der Schule zu geben, haben wir eine eigene Seite hierzu eingerichtet. Link: St.Josef/BauBLOG

Institutionelles Schutzkonzept

Das Erzbistum Köln hat für seine 32 Schulen das Rahmenschutzkonzept "Wir machen uns stark!" (Institutionelles Schutzkonzept / ISK) gegen Grenzverletzungen, sexuelle Übergriffe und sexualisierte Gewalt herausgebracht, welches seit dem 1. Februar 2018 gültig ist. 

 

Hier finden Sie das Institutionelle Schutzkonzept des Erzbistums Köln. 

Termine Termine Termine

23. Januar 2020 Kein Unterricht - Studientag für die Schülerinnen und Schüler zu Hause
30. Januar 2020 Zeugnisausgabe im Anschluss an die 6. Stunde
31. Januar 2020 Kein Unterricht - Studientag für die Schülerinnen und Schüler zu Hause
3. Februar 2020 Beginn des 2. Schulhalbjahres

7. Februar 2020

 

8.30 Uhr bis 16.00 Uhr Elternsprechtag 

Kein Unterricht - Studientag für die Schülerinnen und Schüler zu Hause

21. Februar 2020

Schulfrei

24. Februar 2020

Schulfrei

25. Februar 2020

Schulfrei

! Stellenausschreibungen !

Ev.Sekundarstufe I: Mathematik + beliebig

Sekundarstufe II: Mathematik + beliebig

 

Wir freuen uns auch über eine Kontaktaufnahme bezüglich der nachfolgenden Fächer:

Informatik, Naturwissenschaften, Spanisch, Musik, Kunst sowie Ev. Religion.

 

Kontakt:

Tel.: 02224 6131

E-Mail: sankt-josef-honnef@t-online.de

Informationen zur Erzbischöflichen Schule St. Josef

Die Erzbischöfliche Schule St. Josef ist bis zum Ende des Schuljahres 2020/21 eine sogenannte Bündelschule. Unter dem Dach der Bündelschule befinden sich die Realschule und die Gesamtschule St. Josef. Der Vorteil einer Bündelschule ist, dass sie eine Schulleitung, ein Lehrerkollegium und eine Verwaltung hat. Für die Schüler gibt es also trotz der beiden Schulformen nur eine Schulgemeinschaft. Weitere Infos finden Sie in unserem Infoheft.

 

Informationen zur Gesamtschule:

Die Gesamtschule St. Josef ist die Schulform im Aufbau. Für sie werden neue Eingangsklassen eingerichtet. Anmeldungen werden für die neuen 5er und für alle Jahrgänge der Gesamtschule (aktuell bis Klassenstufe 8) angenommen. Ab dem Schuljahr 2021/22 ist die Gesamtschule die einzige Schulform. Mit dem Schuljahr 2022/23 wird die Gesamtschule eine Sekundarstufe II (Oberstufe mit Ziel Abitur) erhalten. Mit Ende des Schuljahres 2024/25 wird der erste Abiturjahrgang die Schule verlassen. Weitere Informationen finden Sie hier als FAQ.

 

Informationen zur Realschule:

Die Realschule St. Josef ist die auslaufende Schulform. Mit Ende des Schuljahres 2020/21 wird sie aufgelöst. Für sie werden keine neuen Eingangsklassen gebildet. Anmeldungen sind nur für die bestehenden Klassen möglich.

 


Für ein Anmeldegespräch melden Sie sich bitte unter 02224 6131.

Sie können sich den Anmeldebogen schon ausdrucken und ausfüllen! Hier finden Sie ihn: Anmeldebogen

Karl ist erster Sieger der neuen Headis-WM an St. Josef

Von Montag (13. Januar 2020) bis Donnerstag (16. Januar 2020) fand auf dem Schulhof die erste St. Josef - Headis - WM statt. Der Funsport „Headis“ (Kopfballtischtennis) ist eine Mischung aus Tischtennis und dem Kopfball des Fußballs. Da an einem herkömmlichen Tischtennistisch gespielt wird, der Ball aber nur mit dem Kopf berührt werden darf, verbindet Headis das Kopfballspiel des Fußballs, die taktischen Elemente des Tennis sowie die Beinarbeit des Tischtennis miteinander.

Noch vor den Winterferien konnten sich interessierte Schülerinnen und Schüler für die Teilnahme an dem Wettkampf melden. Anfang Januar nun, fanden sich jeweils in den ersten zwei großen Pausen an den drei Tischtennistischen auf dem Schulhof Spieler und zahlreiche Zuschauer ein. Moderation und laute Musik aus den Boxen heizten die Spieler zusätzlich ein. Durch zahlreiche Eintragungen vor den Ferien ergaben sich zwei Spielrunden. Zum einen für die Klassen fünf bis sieben und zum anderen für den achten Jahrgang. Es hatten sich insgesamt 36 Spieler gemeldet.

Schon ab den ersten Ausscheidungsspielen fanden spannende und umjubelte Matches statt. Am Donnerstag war schließlich Finaltag. In der ersten große Pause spielten auf dem „Center Court“ die beiden Finalisten aus der achten Jahrgangsstufe Louis und Karl und in der zweiten großen Pause die Finalisten aus den unteren Jahrgängen Vitalij und Daniel. Schiedsrichter in den beiden Finals war unser Schulleiter Herr Rost.

In der dritten Pause wurde dann schließlich das große Finale um den St. Josef – Titel gespielt. Sieger Vitalij gegen Sieger Karl. Es wurde ein sehr spannendes und mitreißendes Spiel mit spektakulären Ballwechseln. Am Ende konnte sich Karl in zwei Sätzen durchsetzen und als Gewinn den Spielball mit nach Hause nehmen.

 

M. Casel

Lebensspurten - Lebensträume

Am 9. Januar 2020 eröffnete Herr Rost mit einer Rede die Fotoausstellung „Lebensspuren - Lebensträume“ der Foto-AG. Auch der erste Beigeordnete der Stadt Bad Honnef Holger Heuser bedankte sich sowohl bei den zahlreich erschienenen Gästen für ihr Interesse und dankte der Gesamtschule St. Josef für das soziale Engagement, welches die Schule mit den Senioren pflegt. 

Senioren haben eine Menge Lebenserfahrungen. Von ihnen kann man bestimmt einige Ratschläge für das Leben erhalten oder hinsichtlich des Berufes beraten werden. Das dachten sich die Teilnehmer der Foto AG der Erzb. Gesamtschule St. Josef. Die Foto AG wollte nicht nur interessante und ausdrucksstarke Gesichter portraitieren. Sie wollte von den Senioren auch handfeste Aussagen über das Leben hören. Und so wurden Senioren in die Schule eingeladen und die Schülerinnen und Schüler sind in die Parkresidenz und das Seniorenzentrum Marienhof gefahren und haben dort Interviews gesammelt und die Bewohner portraitiert.

Die Begegnungen waren sowohl für die Senioren als auch für Schülerinnen und Schüler eine neue, positive Erfahrung -  eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. Die Schülerinnen und Schüler haben bewiesen, dass sie mit Kunstlicht und der Kameratechnik gut umgehen können. Sie haben einfühlsame Portraits der Senioren geschaffen. Somit war der Leiter der Foto-AG, Herr Christ, mit seinen Schülerinnen und Schülern sehr zufrieden. Ebenso wurden Schülerinnen und Schüler der St. Josef Schule befragt und portraitiert. Hier ging es um die Interessenschwerpunkte und Zukunftspläne der Teilnehmer. So entstand die Fotostrecke „Lebensträume“.

 

Die Ausstellung ist im Rathausfoyer während der Öffnungszeiten des Rathauses bis zum 24. Januar 2020 zu sehen.

 

S. Christ

Krippenspiel im Seniorenzentrum Marienhof

„Ein heller Stern hat in der Nacht die Botschaft in die Welt gebracht“, so heißt es in einem der Lieder, die am Samstag, den 14. Dezember, der Chor der Unterstufe und Schüler der Klasse 5c der Gesamtschule Sankt Josef im Bad Honnefer Seniorenzentrum Marienhof zur dortigen Adventfeier sangen. Ein Krippenspiel mit Hirten und Engeln rückte das Geschehen vor 2000 Jahren in die Gegenwart. Mit weiteren Liedern brachten die Kinder zum Ausdruck, dass wir uns auf das Eigentliche an Weihnachten besinnen sollten: „Weihnacht ist immer dann, wenn du Brücken baust.“ Zum Abschluss sangen alle gemeinsam, Jung und Alt, bekannte Weihnachtslieder. 

B. Herrmann

Wettbewerb "city shaper - Gestaltet das Bauen der Zukunft"

Josef goes digital

Fast genau zwei Jahre nach dem Start unserer "Josef goes digital" Initiative nahm zum erste Mal in unserer Geschichte ein Team der Sankt Josef Schule bei der First Lego League teil. Die Schülerinnen und Schüler der Robotik-AG aus der neunten und zehnten Jahrgangsstufen starteten unter dem Team-Namen "Saint Joe's Garage" - in Anlehnung an unseren Schulpatron. Unter dem Wettbewerbsmotto "city shaper - Gestaltet das Bauen der Zukunft" tüftelten, programmierten und forschten die Teammmitglieder in den Kategorien Roboter-Design, Roboter-Programmierung und Forschungsprojekt. Am Wettkampftag ging es für unser Team zum Regionalwettbewerb nach Königswinter. Von morgens 8.00 Uhr bis etwa 17.00 Uhr am Abend traten insgesamt 12 Teams in den Kategorien Teamwork, Roboter-Design, Forschungsprojekt und Robot-Game gegeneinander an um den Gesamtsieger unter sich auszumachen. Bei unserer ersten Teilnahme waren sich alle bereits lange Zeit im voraus einig, dass vor allem der Spaß und das Dabeisein wichtiger sind als eine Platzierung. Daher hat es uns und die anwesenden Eltern umso erstaunt und positiv überrascht, dass wir neben einer starken fünften Gesamtplatzierung auch den Preis für die besten Forschung mit nach Hause genommen haben.

 

Punktzusammensetzung:
Robot-Design: 28/50
Teamwork: 34/50
Forschung: 50/50 (1. Platz)
Robot-Game: 27/50

total: 139/200 (Gesamtwertung 5. Platz)

 

Eindrücke des Forschungsteam "Saint Joe's Garage":
"An unserer Schule haben wir eine Roboter-AG, mit der wir am 1. Dezember 2019 an der First Lego-League teilgenommen haben. Es war unser erster Wettkampf, in dem wir den ersten Platz in der Kategorie Forschung, die eine von drei verschiedenen Kategorien ist, belegten. Fünf Schülerinnen und Schüler aus unserer AG waren für dieses Forschungsprojekt zuständig. Unser Thema war Inklusion an Schulen mit dem Schwerpunkt wie Gehbehinderte hier ihren Alltag bewältigen. Für unsere Präsentation haben wir ein Interview mit einem unserer gehbehinderten Schüler geführt und ihm verschiedene Fragen über seinen Alltag in der Schule gestellt. Außerdem haben wir noch ein Interview mit dem Architekten unseres neuen Schulgebäudes, Herrn Hausmann, geführt, der uns viel zum Thema Inklusion im neuen Schulgebäude erzählte. Den Wettbewerb mitzuerleben war sehr interessant. Es war auch spannend zu sehen wie die anderen Teams die verschiedenen Aufgaben gelöst haben. Mit der Auszeichnung "Beste Forschung" hat keiner von uns gerechnet, daher waren wir alle sehr
überrascht und haben uns darüber wahnsinnig gefreut. Bereits jetzt freuen wir uns schon auf die weitere Zeit in der Robotik-AG und hoffen, dass der nächste Wettbewerb auch so gut laufen wird."

Eindrücke des Technikteam "Saint Joe's Garage":
"Wir haben uns schon ein paar Wochen lang auf den Wettkampf vorbereitet, also den Roboter gebaut, getestet und programmiert, um natürlich beim Wettkampf eine hohe Punktzahl zu erreichen. Wir AG-Mitglieder haben uns auf verschiedene Aufgaben aufgeteilt um alle Bereiche abzudecken und um bessere Ergebnisse erzielen zu können, was uns für unseren ersten Wettkampf auch gut gelungen ist. Der Wettkampf an sich hat uns mit den nicht zu langen Wartepausen und ständigen Wettkampfrunden gut gefallen. Auch die Veranstalter waren gut organisiert und zu dem auch immer bereit den Teams Frage und Antwort zu stehen. Insgesamt war der Wettkampf eine spaßige und spannende Erfahrung für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer."

Eindrücke begleitende Lehrkraft:
"Trotz des hohen organisatorischen und zeitlichen Aufwandes war von Beginn an für alle Jugendlichen klar: wir wollen an diesem Wettbewerb teilnehmen und gemeinsam Spaß haben. Gerade im Endspurt war diese Begeisterung zu sehen, wenn mal wieder alle freiwillig bis weit nach Unterrichtsende in der Schule blieben um in ihren Teams an den einzelnen Projekten zu arbeiten und sich stetig zu verbessern. Auch am Wettkampftag selbst, der sowohl für die Jugendlichen und ich mich Neuland war, herrschte eine sehr gute Stimmung. Dass wir sogar letztlich noch eine Auszeichnung bei unserer ersten Teilnahme mit nach Hause nehmen durften, hat uns alle sehr überrascht und gefreut, zeigt aber auch, dass es sich lohnt den eingeschlagenen Weg weiterzugehen."

 

D. Trojansky, Projektkoordinator

 

Eine virtuelle Reise in die Heimat einiger unserer Schülerinnen und Schüler

„Eine Ausstellung, die Geschichte schreiben wird. […] Zum Weinen schön.“ konnte man diesen Herbst in der Zeitung lesen. Die Bundeskunsthalle in Bonn veranstaltete nämlich Eine virtuelle Reise durch das Weltkulturerbe von Mossul nach Palmyra. Mit Hilfe modernster virtueller Rekonstruktionen erweckt die Ausstellung diese heute zerstörten Stätten in spektakulären Animationen zu neuem Leben und zeigt die Möglichkeit einer Rekonstruktion.

 

Mossul im Irak, Aleppo und Palmyra in Syrien und Leptis Magna in Libyen – diese Städte sind Symbole für das Weltkulturerbe vergangener Zivilisationen, aber auch für die Zerstörung durch Fanatismus und Krieg. Und sie sind die Heimat einiger unserer Schüler und Schülerinnen, die z.B. die Souks, (die Basarviertel) oder die mittelalterliche Zitadelle von Aleppo noch aus eigener Anschauung kennen.

 

Deshalb fuhren Frau Nückel und Herr Müller-van Heek Ende Oktober mit einer gemischten Gruppe nach Bonn. Die Kinder und Jugendlichen, die aus Syrien und dem Irak nach Sankt Josef kamen, durften jeweils einen Freund aus ihrer Klasse mitnehmen, um denen ihre Heimat zu zeigen. Nach der ersten Stunde machten wir uns mit der Straßenbahn auf den Weg zur Bundeskunsthalle und waren pünktlich dort, als um 10 Uhr die Türen geöffnet wurden. Zwei nette Mitarbeiterinnen haben uns in Empfang genommen und nach einer kurzen Einführung durch die Ausstellung begleitet.

 

Was wir sahen, war sehr eindrucksvoll, denn trotz aller Zerstörung konnte man durch die „virtual reality“ einen sehr guten Eindruck bekommen, wie prachtvoll und bedeutend die Stätten früher waren. Aber wir haben nicht nur beobachtet, sondern auch selber VR-Brillen gebaut. Als wir im Workshop-Raum Pizza-Kartons bekamen, waren die meisten noch sehr skeptisch – aber tatsächlich konnten wir alle funktionierende VR-Brillen mit nach Hause nehmen, mit denen sich 3D-Filme auf dem Handy abspielen lassen!

 

C. Nückel und M. Müller-van Heek