ERZBISTUM KÖLN  Ursulinenrealschule  IT-Help-Desk-System  Intranet     

Geschichte mal anders- Unsere drei Tage in Berlin

17. Juni 2018; Annika Lehmann, Marieke Lehmann, Marie Malinowski

„Hättet ihr Lust nach Berlin zu fahren für drei Tage? Es geht um Geschichte…“.

Wie wir schnell herausfanden ging es nicht nur allgemein um die deutsche Geschichte, sondern vielmehr um eine ganz besondere Geschichte, die des Sommerhauses am See. Wir waren zu einem International Youth Meeting in Berlin eingeladen, organisiert durch die UK-German Connection, London (Deutsch-Britische Schul- und Jugendbegegnungen).

In seinem Buch Sommerhaus am See erzählt der Autor Thomas Harding eindrucksvoll die Geschichte von fünf Familien, die nacheinander in dem Wochenendhaus nahe Berlin gelebt haben. Die Reise durch die Geschichte des Hauses beginnt in den 1920er Jahren mit seinem Bau. In dieser Zeit wurde das Haus als Sommerhaus der jüdischen Familie Alexander genutzt. Für Elsie Alexander, der Großmutter des Autors, ist es auch nach der Verfolgung und Vertreibung durch die Nazis eine Art Heimat geblieben, ein Ort für die Seele.
Durch den Krieg hindurch und auch nach der Teilung Deutschlandes diente es mehreren Familien als Zufluchtsort.

Die Geschichte des Sommerhauses am See bildete die Grundlage für das dreitägige Seminar, bei dem wir nach einem langen und erfolgreichen Bewerbungsvorgang alle angenommen worden waren. Man würde Berlin besuchen, das DDR Museum, natürlich das Sommerhaus am See und außerdem in verschiedenen Workshops über die Themen Identität, Geschichte und kulturelle Vielfallt reden. Die Hauptsprache des Seminars war Englisch, da die Hälfte der Teilnehmer aus England kam…

An einem Freitagmittag mit strömendem Regen begann schließlich unsere Reise Richtung Hauptstadt. Als wir in Berlin ankamen, hatte sich die Wetterlage gebessert und bei strahlendem Sonnenschein und heißen 32 Grad konnten wir zuerst die anderen deutschen Teilnehmer kennen lernen, bevor wir dann in unserer Jugendherberge am Wannsee auch die englischen Teilnehmer trafen. Alle waren sehr aufgeschlossen und schon nach kurzer Zeit war es unmöglich zu erkennen, wer aus Deutschland kam und wer aus UK angereist war. Die Sprache hat durch das ganze Seminar hinweg nie eine Barriere dargestellt, sondern vielmehr den Austausch zwischen den unterschiedlichen Gruppen begünstigt. Bei unklaren Worten wurde auch schon einmal Bildsprache benutzt und einige der Engländer waren auch in der Lage, ein bisschen Deutsch zu sprechen, wodurch es zu den schönsten Unterhaltungen auf bestem Denglisch kam. Beim Abendessen, sowie   beim anschließenden Workshop konnte man sich besser kennen lernen und die Zimmer wurden verteilt. Anschließend verbrachte die gesamte Gruppe bei strömendem, aber sehr erfrischendem Regen und Gewitter den restlichen Abend am See.

Am zweiten Tag unserer Reise stand mit Abstand der anstrengendste,  aber auch interessanteste Tag auf dem Programm. Er begann mit einem kurzen Frühstück und einer Einteilung in Gruppen, in denen unter anderem später auch die Diskussionen stattfinden sollten. Gemeinsam fuhren alle Gruppen mit dem Bus zum Sommerhaus. Dort begann der Tag mit einer Führung  durch das aktuell renoviert werdende Sommerhaus und den umliegenden Garten, sowie den Ort, an dem die Mauer stand, während die andere Gruppe einen Workshop zum Thema „Identität“ absolvierte. Am Nachmittag folgte dann eine Führung durch das DDR Museum sowie durch die Innenstadt mit seinen historisch bedeutenden Schauplätzen.

An unserem letzten Tag in Berlin mussten wir schon wieder packen. Nach dem Frühstück hatten wir dann die Möglichkeit mit den englischen und deutschen Teilnehmern über komplexe Themen wie „ Versöhnung“ und „gemeinsame Zukunft“ zu diskutieren. Später am Nachmittag stand dann die Verabschiedung, welche teilweise sehr emotional ausfiel, an.

Das Wochenende war für uns eine großartige Gelegenheit,  neue Leute kennen zu lernen und hat trotz des straffen Zeitplans sehr viel Spaß gemacht. Das schönste Erlebnis des Wochenendes war es für uns, selber Mitglieder der Familie Alexander zu treffen und mit ihnen persönlich über das Haus und ihre Geschichte zu sprechen.

 

Wenn Sie etwas vermissen oder Anregungen für uns haben, schreiben Sie uns unter webadmin@usk-1639.de.

 

Terminkalender

 

Aufnahmeanträge

 

 

 

 

IN KÜRZE:

  

20.12.2018, 9 Uhr:

Dommesse

 

21.12.18 bis 4.1.2019

Weihnachtsferien

 

Bestellung des Mensaessens
Step by Step

 

Bücherlisten für das Schuljahr 2018/2019

 

 

Individuelle Förderung

    Schuljahr 2018/2019:

Logo FoeFo

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Junior-Ingenieur-Akademie 

unterstützt durch die 

 

 

 

 

 

 

 

 Fronleichnamskirche

 

 
 
Zum Seitenanfang Benutzer-Login Seite weiterempfehlen Druckversion Kontakt  Barrierefrei Datenschutz  Impressum