• Irmgardis-Gymnasium

    Irmgardis-Gymnasium

  • Irmgardis-Gymnasium

    Irmgardis-Gymnasium

Herbstakademie

Leider sind dieses Jahr bereits alle Plätze vergeben.

Herzliche Einladung zum Tag der offenen Tür

Samstag, 23.11.2019
10.00 – 12.30 Uhr

Ab 9.30 Uhr Einlass in die Aula zum 

Begrüßungsprogramm ab 10 Uhr

danach Schnupperunterricht – Führungen – Ausstellungen – Gespräche


Für Getränke und Essen wird gesorgt. Auch Geschwisterkinder sind herzlich willkommen. 

 

Schuladresse:   Erzbischöfliches Irmgardis – Gymnasium
                            Schillerstr. 98-102 – 50968 Köln-Bayenthal
                            Tel.: 0221 / 37 32 82 – Fax: 0221 / 34 13 96
                            e-mail: sekretariat@irmgardis.de

2019 Tag der Offenen Tür

Adventskonzert am 7. Dezember

Aeham Ahmad ist ein palästinensisch-syrischer Pianist.
Bekannt wurde er 2014/2015 durch seine Auftritte im Flüchtlingslager Jarmuk während des Bürgerkriegs in Syrien. 
Schon im Alter von fünf Jahren begann er, Klavier zu spielen; zunächst am Konservatorium von Damaskus; von 2006 bis 2011 studierte er an der musikalischen Fakultät der Baath-Universität in Homs.
Während der Kriegshandlungen spielte Aeham Ahmad von 2013 bis 2015 in Jarmuk auf öffentlichen Strassen und Plätzen. Diese Auftritte wurden im Internet geteilt und erfuhren internationale Beachtung. Nachdem  das Flüchtlingslager im April 2015 vom IS eingenommen worden war, zerstörte dieser bei einer Kontrolle sein Klavier. Da entschied Aeham Ahmad sich, seine Heimat zu verlassen.
Seit 2015 lebt er in Deutschland. Im selben Jahr erhielt er in Bonn den "Internationalen Beethovenpreis für Menschenrechte, Frieden, Freiheit, Armutsbekämpfung und Inklusion".

Aeham-Ahmad-Plakat-A2

Information zu G9

Das Erzbischöfliche Irmgardis-Gymnasium wird zu G9 zurückkehren: Ab dem Schuljahr 2019/20 startet die Umstellung auf G9 mit den Jahrgangsstufen 5 und 6.

Irmgardis For Future

Am 23. Juni 2018 haben wir, Gracia und Franzi, unser Abitur gemacht. Seitdem haben wir, wie man so schön sagt, unsere Freiheit genossen, sind gereist, und haben uns persönlich weiterentwickelt. Niemals hätten wir gedacht, dass wir genau ein Jahr und einen Tag später wieder auf derselben Bühne stehen würden, um mit 300 Schüler*innen, Eltern und weiteren Interessierten über den Klimawandel zu sprechen.

Schule und Schüler sollten nicht auf dem Kriegsfuß miteinander stehen, weil sie sich darum streiten, ob man nun für die Klimakrise den Freitagmorgen schwänzen darf. Stattdessen sollte die Schule mit den Schülern zusammenarbeiten und den Klimaschutz zu ihrem Bildungsauftrag machen.

Genau das wollten wir mit der Veranstaltung „Irmgardis For Future“ anstoßen, und waren umso bestärkter, als wir die Begeisterung und tatkräftige Unterstützung unserer Schulleiterin Frau Friker, Herrn Leyendecker und der gesamten Lehrerschaft gewannen!

Der Klimawandel ist komplex, die Lösungsansätze sind vielschichtig, und genau das wollten wir mit der Auswahl unserer Rednerinnen und Redner vermitteln. Von den harten Fakten der Wissenschaft, bis hin zu berührenden Appellen an das eigene moralische Bewusstsein beim Kleidungskonsum, haben wir hoffentlich alle etwas lernen und mitnehmen können.

Auch hier waren wir beeindruckt davon, dass zwei ehemalige Schüler inzwischen ihren Weg gehen, und auf ihre Weise für eine bessere Welt kämpfen: Felix Kaminski, indem er sich als UN-Jugenddelegierter für Nachhaltige Entwicklung für die politische Teilhabe junger Menschen einsetzt und Marlene Risch, die in der Kleiderei Köln gearbeitet hat, und Aktivistin und Vorbild für nachhaltigen Konsum und Klimaschutz ist.

Uns war es jedenfalls eine große Ehre, in unserer ehemaligen Schule „Irmgardis For Future“ zu moderieren. Und wir sind sehr froh, dass diese Veranstaltung nur der Anfang ist, denn in der letzten Woche vor den Sommerferien wird eine Projektwoche mit allen Schülerinnen und Schülern zum Thema Nachhaltigkeit stattfinden. Es gibt noch viel zu tun, und wir haben keine Zeit zu verlieren!

2019-06-24 19.04.47-1

Stolpersteine für Martha und Sigmund Moises verlegt

 

Am 19.03.2019 wurden zwei Stolpersteine für Martha und Sigmund Moises von dem Künstler Gunter Demnig in der Aachener Str. 412 verlegt. Vorbereitet und durchgeführt wurde die Gedenkveranstaltung von dem Q1- Kurs von Frau Föcker sowie von der Musikgruppe von Frau Boosfeld, die durch ihre musikalischen Beiträge einen besonders emotionalen Akzent setzte.

stolpersteine_2

Zeitzeugen-Besuch

Anita Lasker Wallfisch, Überlebende des sogenannten Auschwitz- Mädchenorchesters, besuchte unsere Schule am 12.3.2019; und schilderte vor 400 Schülern, wie sie nach Auschwitz deportiert wurde.

Sie las aus ihrem Buch "Ihr sollt die Wahrheit erben" vor, in dem sie beschreibt, wie sie und ihre Familie während der nationalsozialistischen Herrschaft verfolgt wurden.

Anita Lasker Wallfisch und ihre Schwester Renate überlebten als einzige ihrer Familie die Konzentrationslager Auschwitz und Bergen-Belsen.

Mit Unterstützung des Diözesanrats ist es uns gelungen, Frau Lasker-Wallfisch an unsere Schule zu holen. Mit der Einladung wollen wir deutlich machen, dass die Auseinandersetzung mit der Geschichte des Nationalsozialismus, das Erinnern an die Opfer eine dauerhafte Aufgabe der Gesellschaft und Teil unseres Erziehungsauftrags sein muss: Verantwortung übernehmen und für Toleranz und Mitmenschlichkeit eintreten.

20190312_132927

Das Projekt "Zeit schenken"

September 2017:

„Zeit schenken“ erhält den Kölner Ehrenamtspreis „KölnEngagiert 2017“

Mai 2018:

Das Irmgardis-Gymnasium wird für den „Deutschen Engagementpreis 2018“ nominiert.

Institutionelles Schutzkonzept

Sehr geehrte Besucherinnen und Besucher unserer Homepage,

das Erzbistum Köln hat für alle seine Einrichtungen, und damit auch für seine Schulen, zum 1. Februar 2018 das Institutionelle Schutzkonzept gemäß der Präventionsordnung als Rahmenkonzept für die Katholischen Schulen in Freier Trägerschaft des Erzbistums Köln in Kraft gesetzt.