• Irmgardis-Gymnasium

    Irmgardis-Gymnasium

  • Irmgardis-Gymnasium

    Irmgardis-Gymnasium

Schulschließung Erzb. Schulen - Corona

Die Erzbischöflichen Schulen folgen der Vorgabe der nordrhein-westfälischen Landesregierung sowie des Ministeriums für Schule und Bildung und stellen den Unterrichtsbetrieb angesichts der Vorsorge gegen eine weitere Ausbreitung des Corona-Virus (COVID-19) ab Montag, 16. März 2020 vorläufig ein. Die Vorgabe gilt zunächst bis zum Beginn der Osterferien.

Die vorzeitige Einstellung des Unterrichts bis zum Ende der Osterferien hat grundsätzlich keine Auswirkungen auf die Terminsetzungen bei den bevorstehenden Abiturprüfungen.

Die Erzbischöflichen Schulen ermöglichen in der Zeit bis zum Beginn der Osterferien, dass die Schülerinnen und Schüler im „Homeoffice“ angemessene Lernangebote wahrnehmen können.

In dringenden Fällen können die Eltern sich an die Schule wenden und Möglichkeiten einer Notbetreuung besprechen.

Die Schulen sind während des ruhenden Unterrichtsbetriebes zu den üblichen Öffnungszeiten telefonisch und per Email erreichbar.

Weitere Informationen zu den allgemeinen Regelungen des Landes hinsichtlich des Corona-Virus finden Sie unter: https://www.schulministerium.nrw.de/

Wenn sich spezielle Änderungen für die Erzbischöflichen Schulen ergeben, wird das Erzbistum Köln als Schulträger die Schulen entsprechend informieren, sodass diese die Informationen weitergeben können.

Pädagogischer Tag fällt aus

Der für den 20.04.2020 angesetzte pädagogische Tag des Kollegiums fällt aus. Sollten die Schulen nach den Osterferien wieder geöffnet sein, findet am Montag, dem 20.04.2020, für alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis Q1 der Unterricht wieder statt.

Wagentaufe

Am Samstag, den 15.2. fand bei frühlingshaftem Wetter die diesjährige Wagentaufe des Mottowagens für den Schull- und Veedelszoch statt. Seit November haben sich fleißige Helfer jeden Samstag getroffen, um gemeinsam das Meisterwerk zu erschaffen. Jetzt ist es vollbracht!

IMG_0300

Unsere Gastschülerin Libby stellt sich vor

Mein Name ist Libby Crecco und ich komme aus Amerika. Ich bin siebzehn, und Ich lebe in einer kleinen Stadt in Nebraska mit 600 Menschen. Ich lebe auf einem Bauernhof und habe Hühner, Gänse, Ziegen, einen Truthahn und einen kleinen Bruder namens Otto.

Ich bin mit dem Congress Bundestag Youth Exchange Stipendium nach Deutschland gekommen. Nach Deutschland zu kommen war nicht mein Plan vor dem letzten Jahr, aber ich bin wirklich froh, dass ich es getan habe. Ich lerne seit fünf Monaten Deutsch (so lange bin ich schon hier), und ich lerne immer noch. 

Alle fragen immer, was der Unterschied zwischen Deutschland und der USA ist. Ich finde die Leute sehr ähnlich und habe deswegen keinen großen Kulturschock erlebt.

Auch wenn ich Amerika vermisse, gibt es immer noch viele Dinge, die in Deutschland viel besser sind - # 1. Kein Donald Trump. # 2. Besserer öffentlicher Verkehr (zu Hause ist der öffentliche Verkehr ein gelber Schulbus). # 3 Alte Gebäude (die Hälfte der Gebäude hier sind älter als Amerika selbst). Es gibt noch viel mehr… 

Am 26. Juni kehre ich nach Amerika zurück und werde dann an die Uni gehen, um internationale Angelegenheiten zu studieren. Ich glaube nicht, dass ich bereit sein werde zu gehen, wenn es Zeit für mich ist, aber zumindest werde ich wieder Auto fahren können…

Gastschülerin

Informatik Biber – Wettbewerb 2019

261 Schüler*innen nahmen am letzten Informatik-Biber-Wettbewerb teil, wie immer die 5er in Informatik, die 7er in Mathematik und die Informatik-Kurse im WPII und in der Oberstufe. Darüber hinaus ist es immer möglich, auch außerhalb des Fachunterrichts am Biber teilzunehmen. 

Die Preise sind beim Biber-Wettbewerb eher symbolischer Natur ;-) Neben Informatikwissen könnt ihr aber auf jeden Fall MINT-Punkte sammeln. 

Allen, die dieses Jahr dabei waren, herzliche Glückwünsche!

Und an alle die Einladung, nächstes Jahr mitzumachen :-)

biber

Rückblick auf unseren Auschwitz-Gedenktag 2020

EIN GUTES LEBEN FÜR ALLE ...

ist das Motto der Arbeit von Angela Krumpen. Für das Radio konzipierte sie deshalb die Portraitsendung "Menschen", die sie bis heute moderiert: Menschen, die ihr Leben meistern und die Welt zu einem besseren Ort für alle machen.

"Wenn eine solche Geschichte ruft, packe ich meinen Koffer, folge ihr."

In Polen hat sie einen Film mit Jerzy Groß gedreht, einem Überlebenden von Schindlers Liste, der einer 12-jährigen deutschen Geigerin sein Schicksal als 12-Jähriger an den Originalschauplätzen des Terrors erzählt; und wir erfahren, warum Musik im Konzentrationslager manchmal wichtiger sein konnte als Brot.

Wir haben an unserer Schule - in Kooperation mit dem Diözesanrat der Katholiken im Erzbistum Köln - bereits zahlreiche Veranstaltungen mit Zeitzeugen durchführen können, u.a. mit Anita Lasker-Wallfisch, Esther Bejarano, Aeham Ahmad und nun mit Angela Krumpen. Dafür sind wir dankbar.

Vorausschau: Vermutlich wird uns Anita Lasker-Wallfisch im November 2020 wieder besuchen.

 

20200121_211619

Unsere Medienscouts informieren an der Grundschule

Am 13. Januar 2020 besuchten unsere Medienscouts Antonius, Fabian, Florian, Justus und Leon aus den Klassen 9b und 9d die Ernst-Moritz-Arndt-Grundschule in Rodenkirchen und sprachen mit den Schülerinnen und Schülern der 4. Klassen über Gefahren und sicheres Verhalten im Internet. Wie erstelle ich ein sicheres Passwort? Worauf muss ich beim Chatten achten? Welche Regeln gelten in sozialen Netzwerken? Wie schütze ich meine Privatsphäre? Die Medienscouts informierten, klärten auf und kamen mit den Kindern ins Gespräch – im Sinne der Peer-Education auf gleicher Augenhöhe zwischen Digital Natives.

Information zu G9

Das Erzbischöfliche Irmgardis-Gymnasium wird zu G9 zurückkehren: Ab dem Schuljahr                                                                                   2019/20 startet die Umstellung auf G9 mit den Jahrgangsstufen 5 und 6.

Irmgardis For Future

"Am 23. Juni 2018 haben wir, Gracia und Franzi, unser Abitur gemacht. Seitdem haben wir, wie man so schön sagt, unsere Freiheit genossen, sind gereist, und haben uns persönlich weiterentwickelt. Niemals hätten wir gedacht, dass wir genau ein Jahr und einen Tag später wieder auf derselben Bühne stehen würden, um mit 300 Schüler*innen, Eltern und weiteren Interessierten über den Klimawandel zu sprechen.

Schule und Schüler sollten nicht auf dem Kriegsfuß miteinander stehen, weil sie sich darum streiten, ob man nun für die Klimakrise den Freitagmorgen schwänzen darf. Stattdessen sollte die Schule mit den Schülern zusammenarbeiten und den Klimaschutz zu ihrem Bildungsauftrag machen."

2019-06-24 19.04.47-1

Stolpersteine für Martha und Sigmund Moises verlegt

Am 19.03.2019 wurden zwei Stolpersteine für Martha und Sigmund Moises von dem Künstler Gunter Demnig in der Aachener Str. 412 verlegt. Vorbereitet und durchgeführt wurde die Gedenkveranstaltung von dem Q1- Kurs von Frau Föcker sowie von der Musikgruppe von Frau Boosfeld, die durch ihre musikalischen Beiträge einen besonders emotionalen Akzent setzte.

Aus den USA angereist kam die Urenkelin der beiden Opfer, Frau Lydia Stux, um sich von ihren Urgroßeltern zu verabschieden. Lydia Stux war es ebenfalls ein besonderes Anliegen, von dem bewegenden Schicksal ihrer Urgroßeltern anhand von Fotos zu berichten.

stolpersteine_2

Zeitzeugen-Besuch

Anita Lasker Wallfisch, Überlebende des sogenannten Auschwitz- Mädchenorchesters, besuchte unsere Schule am 12.3.2019; und schilderte vor 400 Schülern, wie sie nach Auschwitz deportiert wurde.

Sie las aus ihrem Buch "Ihr sollt die Wahrheit erben" vor, in dem sie beschreibt, wie sie und ihre Familie während der nationalsozialistischen Herrschaft verfolgt wurden.

Anita Lasker Wallfisch und ihre Schwester Renate überlebten als einzige ihrer Familie die Konzentrationslager Auschwitz und Bergen-Belsen.

Mit Unterstützung des Diözesanrats ist es uns gelungen, Frau Lasker-Wallfisch an unsere Schule zu holen. Mit der Einladung wollen wir deutlich machen, dass die Auseinandersetzung mit der Geschichte des Nationalsozialismus, das Erinnern an die Opfer eine dauerhafte Aufgabe der Gesellschaft und Teil unseres Erziehungsauftrags sein muss: Verantwortung übernehmen und für Toleranz und Mitmenschlichkeit eintreten.

20190312_132927

Das Projekt "Zeit schenken"

September 2017:

„Zeit schenken“ erhält den Kölner Ehrenamtspreis „KölnEngagiert 2017“

Mai 2018:

Das Irmgardis-Gymnasium wird für den „Deutschen Engagementpreis 2018“ nominiert.

Institutionelles Schutzkonzept

Sehr geehrte Besucherinnen und Besucher unserer Homepage,

das Erzbistum Köln hat für alle seine Einrichtungen, und damit auch für seine Schulen, zum                                                                                     1. Februar 2018 das Institutionelle Schutzkonzept gemäß der Präventionsordnung als                                                                          Rahmenkonzept für die Katholischen Schulen in Freier Trägerschaft des Erzbistums Köln in                                                                                 Kraft gesetzt.