• Irmgardis-Gymnasium

    Irmgardis-Gymnasium

  • Irmgardis-Gymnasium

    Irmgardis-Gymnasium

Wichtige Informationen zu Beginn des Schuljahres

Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

wie vor den Ferien versprochen erhalten Sie und Ihr nun die neuen und für die Aufnahme eines regulären Schulbetriebs notwendigen Informationen.

Vorneweg:

Wir freuen uns sehr, dass wir ab Mittwoch wieder alle Schülerinnen und Schüler hier vor Ort im stark vermissten und heiß ersehnten Präsenzunterricht empfangen und unterrichten können.

Der Unterricht findet – so das Schulministerium: „jahrgangsbezogen in Klassen, Kursen oder festen Lerngruppen statt. (...) Der Unterricht in der gymnasialen Oberstufe findet wie bisher in festen fachbezogenen Kursen statt. Dies gilt auch für Fachunterrichtskooperationen mit anderen Schulen“ (in unserem Fall der Ursulinenschule).

Folgende Szenarien haben wir dabei unter den Vorgaben des Schulministeriums für das Irmgardis-Gymnasium entwickelt:

  1. Keine Covid19 Fälle in der Schulgemeinschaft: Präsenzunterricht.
  2. Erneute Einführung der Abstandsregelung durch das Schulministerium: A und B Wochen. Die Schülerinnen und Schüler, die dann jeweils nicht in der Schule sind, erhalten den Stoff durch Medien des Lernens auf Distanz.
  3. Partielle Schulschließung wegen einzelner Covid19 Fälle: Blended Learning.
  4. Komplette Schulschließung: Lernen auf Distanz nach Stundenplan.

Zur Vorbereitung des Schulbetriebs unter diesen Bedingungen haben wir bereits folgende
Maßnahmen ergriffen:

  • Austausch über das Lernen auf Distanz mit der Schulgemeinschaft vor den Sommerferien.
  • Stete Aktualisierung des Konzeptes nach Auswertung der jeweiligen Evaluation.
  • Vorbereitungstage des Kollegiums während der Ferien:
    • Organisation des Schulalltags (Räume, Aufsichten, Laufwege, Hygiene…)
    • Absprachen in den Fachgruppen
    • Fortbildungen (IT/Methoden des digitalen Lernens…)

Wir hoffen, genauso wie Sie und Ihr, dass wir den Präsenzunterricht so lange, wie möglich aufrechterhalten können! Damit uns dies gelingt, müssen wir natürlich alle gewisse Regeln einüben und einhalten. Dazu hat das Schulministerium Anfang der Woche eine entsprechende Anweisung erlassen, deren wesentliche Eckpunkte wir hier für Sie und Euch – mit den entsprechenden Absätzen aus der Mail - zusammengefasst haben.
Wer von Ihnen und Euch lieber einen ganz kurzen Überblick über die Neuerungen haben möchte, kann sich zunächst mit der Lektüre der folgenden Infos im „Kasten“ begnügen; lesen Sie und lest dann bitte die ausführlicher zitierten Auszüge aus der Schulmail nach dem „Infokasten“.

  1. Für alle Schülerinnen und Schüler findet ab dem 12.8. 2020 wieder Präsenzunterricht nach Stundenplan statt.
  2. Es gilt Maskenpflicht für alle Schülerinnen und Schüler auf dem gesamten Gelände und auch während des Unterrichts und in den Pausen. Masken bitte privat besorgen. Das sogenannte „Visier“ gilt nicht als Mund-Nasen-Schutz. Wer sich weigert, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, muss – nach Benachrichtigung der Eltern – das Schulgelände verlassen.
  3. Weiterhin müssen alle, die das Schulgebäude betreten, sich umgehend die Hände desinfizieren. Die entsprechenden Desinfektionsmittelspender befinden sich an allen Eingängen.
  4. Die Abstandsregeln, Einbahnstraßen und unterschiedlichen Eingänge gelten weiterhin.
  5. Die ÜMI findet unter den angepassten Hygienebedingungen statt; gleiches gilt für die Ausgabe des Essens (hier warten wir allerdings noch auf die finale Genehmigung durch das Gesundheitsamt).
  6. Bei allen Corona-Symptomen müssen die Schülerinnen und Schüler zu Hause bleiben; wenn in der Schule Symptome auftauchen werden die Schülerinnen und Schüler unverzüglich „isoliert“ und müssen von den Eltern abgeholt werden.
  7. Auch „Schnupfen“ gilt als Symptom und muss zunächst für 24 Stunden zu Hause beobachtet werden; erst wenn keine weiteren Symptome auftauchen, kann das Kind wieder in die Schule. Den entsprechenden Maßnahmenkatalog finden Sie auf der Homepage.
  8. Kommt es zu Distanzunterricht, werden die im Distanzunterricht erbrachten Leistungen bewertet.
  9. Sport-und Schwimmunterricht findet wieder statt.
  10. Installieren Sie bitte sich und Ihren Kindern die „Corona-Warn-App“ auf dem Handy. Die Kinder sollen dann in der Schule ihr Handy auf stumm geschaltet anlassen.

Auszüge aus den Anweisungen des Schulministeriums vom 3. August 2020:

1.) Mund- und Nasen-Schutz (zunächst befristet bis zum 31.8. 2020)

An allen weiterführenden und berufsbildenden Schulen besteht im Schulgebäude und auf dem Schulgelände für alle Schülerinnen und Schüler sowie für alle weiteren Personen ebenfalls eine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung. Sie gilt für die Schülerinnen und Schüler an den vorgenannten Schulen grundsätzlich auch für den Unterrichtsbetrieb auf den festen Sitzplätzen in den Unterrichts- und Kursräumen. Soweit Lehrkräfte im Unterrichtsgeschehen den empfohlenen Mindestabstand von 1,5 Meter nicht sicherstellen können, haben auch diese eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen.

Sofern jedoch das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung mit den pädagogischen Erfordernissen und Zielsetzungen der Unterrichtserteilung und der sonstigen schulischen Arbeit nicht vereinbar ist, kann die Schule vom Tragen einer Mund-Nase-
Bedeckung zumindest zeitweise oder für bestimmte Unterrichtseinheiten bzw. in Prüfungssituation absehen. In diesen Fällen ist jedoch die Einhaltung der Abstandsregel mit 1,5 Meter zu beachten. Darüber hinaus gehende Ausnahmen, zum Beispiel aus
medizinischen Gründen (mit ärztlichem Attest) oder auf Grund einer Beeinträchtigung, sind möglich. (...)

Die Eltern bzw. Schülerinnen und Schüler sind dafür verantwortlich, Mund- Nase-Bedeckungen zu beschaffen. (Wer keine Maske dabei hat, begibt sich direkt ins Sekretariat und erhält dort einen Mund-Nase-Schutz.)


2.) Rückverfolgbarkeit

In den Räumen für den Unterricht und andere schulische Angebote soll mit Ausnahme von Ganztags- und Betreuungsangeboten für alle Klassen, Kurse und Lerngruppen eine feste Sitzordnung eingehalten und dokumentiert werden. Für jede Unterrichtsstunde und vergleichbare Schulveranstaltung ist darüber hinaus die jeweilige Anwesenheit zu dokumentieren. Die entsprechenden Dokumente sind zur Rückverfolgbarkeit für vier Wochen aufzubewahren.


3.) Hygiene

Eine regelmäßige und wirksame Durchlüftung der Unterrichtsräume ist sicherzustellen. Räume, in denen dies nicht möglich ist, sind für den Unterricht nicht zugelassen.

(Das Irmgardis-Gymnasium ergänzt und aktualisiert stetig das Hygiene-Konzept, welches Sie hier finden. Das komplette Hygienekonzept können Sie nach Anmeldung im Sekretariat einsehen.)


4.) Schutz von vorerkrankten Schülerinnen und Schülern

Grundsätzlich sind Schülerinnen und Schüler verpflichtet, am Präsenzunterricht teilzunehmen. Es gelten die allgemeinen Bestimmungen zur Schul- und Teilnahmepflicht.

Für Schülerinnen und Schüler mit relevanten Vorerkrankungen finden die Bestimmungen über Erkrankungen (§ 43 Absatz 2 SchulG) mit folgender Maßgabe Anwendung: Die Eltern entscheiden, ob für ihr Kind eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch entstehen könnte. Die Rücksprache mit einer Ärztin oder einem Arzt wird empfohlen. In diesem Fall benachrichtigen die Eltern unverzüglich die Schule und teilen dies schriftlich mit. Entsprechende Pflichten gelten für volljährige Schülerinnen und Schüler.

Die Eltern bzw. die betroffenen volljährigen Schülerinnen und Schüler müssen zum einen darlegen, dass für die Schülerin oder den Schüler wegen einer Vorerkrankung eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für einen schweren Krankheitsverlauf im Falle einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht. Bei begründeten Zweifeln kann die Schule ein ärztliches Attest verlangen und in besonderen Fällen ein amtsärztliches Gutachten einholen. Besucht die Schülerin oder der Schüler die Schule voraussichtlich oder tatsächlich länger als sechs Wochen nicht, (verlangt) die Schule ein ärztliches Attest und (holt) in besonderen Fällen ein amtsärztliches Gutachten. Für die Schülerin oder den Schüler entfällt lediglich die Verpflichtung zur Teilnahme am Präsenzunterricht. Sie oder er ist weiterhin dazu verpflichtet, daran mitzuarbeiten, dass die Aufgabe der Schule erfüllt und das Bildungsziel erreicht werden kann. Hierzu gehört auch der Distanzunterricht. Die Verpflichtung zur Teilnahme an Prüfungen bleibt bestehen.


5.) Schutz vorerkrankter Angehöriger, die mit Schülerinnen und Schülern in häuslicher Gemeinschaft leben

Sofern eine Schülerin oder ein Schüler mit einem Angehörigen – insbesondere Eltern, Großeltern oder Geschwister – in häuslicher Gemeinschaft lebt und bei diesem Angehörigen eine relevante Erkrankung, bei der eine Infektion mit SARSCov-2 ein besonders hohes gesundheitliches Risiko darstellt, besteht, sind vorrangig Maßnahmen der Infektionsprävention innerhalb der häuslichen Gemeinschaft zum Schutz dieser Angehörigen zu treffen.

Die Nichtteilnahme von Schülerinnen und Schülern am Präsenzunterricht kann zum Schutz ihrer Angehörigen nur in eng begrenzten Ausnahmefällen und nur vorübergehend in Betracht kommen. Dies setzt voraus, dass ein ärztliches Attest des betreffenden Angehörigen vorgelegt wird, aus dem sich die Corona-relevante Vorerkrankung ergibt.

Eine Entbindung von der Teilnahme am Präsenzunterricht kommt vor allem dann in Betracht, wenn sich die oder der Angehörige aufgrund des individuellen Verlaufs ihrer oder seiner Vorerkrankung vorübergehend in einem Zustand erhöhter Vulnerabilität befindet. Die Verpflichtung der Schülerinnen und Schüler zur Teilnahme am Distanzunterricht und zur Teilnahme an Prüfungen bleibt bestehen.


6.) Zuständigkeiten und Vorgehen in Schule bei auftretenden Corona-Fällen

Schülerinnen und Schüler, die im Schulalltag COVID-19-Symptome (wie insbesondere Fieber, trockener Husten, Verlust des Geschmacks-/Geruchssinn) aufweisen, sind ansteckungsverdächtig. Sie sind daher zum Schutz der Anwesenden gemäß § 54 Absatz 3 SchulG – bei Minderjährigen nach Rücksprache mit den Eltern – unmittelbar und unverzüglich von der Schulleitung nach Hause zu schicken oder von den Eltern abzuholen. Bis zum Verlassen der Schule sind sie getrennt unterzubringen und angemessen zu beaufsichtigen. Die Schulleitung nimmt mit dem Gesundheitsamt Kontakt auf. Dieses entscheidet über das weitere Vorgehen. (...)

Auch Schnupfen kann nach Aussage des Robert-Koch-Instituts zu den Symptomen einer COVID-19-Infektion gehören. Angesichts der Häufigkeit eines einfachen Schnupfens (sollen) die Eltern unter Bezugnahme auf § 43 Absatz 2 Satz 1 SchulG (ihre Kinder) mit dieser Symptomatik ohne weitere Krankheitsanzeichen oder Beeinträchtigung ihres Wohlbefindens zunächst für 24 Stunden zu Hause beobachten. Wenn keine weiteren Symptome auftreten, nimmt die Schülerin oder der Schüler wieder am Unterricht teil. Kommen jedoch weitere Symptome wie Husten, Fieber etc. hinzu, ist eine diagnostische Abklärung zu veranlassen.


7.) Distanzunterricht bei Quarantänemaßnahmen

Die Anwesenheit in der Schule, also die Teilnahme am Präsenzunterricht und sonstigen Schulveranstaltungen, ist für die Dauer einer Quarantäne ausgeschlossen; dabei ist von 14 Tagen auszugehen. Die zu einer Quarantäne verpflichteten Schülerinnen und Schüler erhalten Distanzunterricht. Sie sind auch weiterhin verpflichtet, sich auf diesen Unterricht vorzubereiten, sich aktiv daran zu beteiligen, die erforderlichen Arbeiten anzufertigen und die Hausaufgaben zu erledigen.


8.) Unterricht auf Distanz: Neuer rechtlicher Rahmen für das Lernen auf Distanz

Mit der geplanten Zweiten Verordnung zur befristeten Änderung der Ausbildungsund Prüfungsordnungen gemäß § 52 Schulgesetz erhalten Schulleitungen, Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler, aber auch deren Eltern Rechtssicherheit im Umgang mit der neuen Form des Unterrichts:
(https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulgesundheitsrecht/Infektionsschutz/300-Coronavirus/Coronavirus_Verordnungsentwurf-Distanzuntzerricht/Verordnungsentwurf-Distanzunterricht-Stand-30_-Juni-2020.pdf).


Die Verordnung soll nach Zustimmung des Ausschusses für Schule und Bildung des Landtags rückwirkend zum 1. August 2020 in Kraft treten und wird zur Unterstützung der Schulen ergänzt durch eine pädagogisch-didaktische Handreichung. Die Schulen werden gebeten, die Verordnung im Vorgriff anzuwenden. Wichtige Eckpunkte lauten:

    • Distanzunterricht ist dem Präsenzunterricht im Hinblick auf die Zahl der wöchentlichen Unterrichtsstunden der Schülerinnen und Schüler wie der Unterrichtsverpflichtung der Lehrkräfte gleichwertig.
    • Die Schulleitung richtet den Distanzunterricht auf der Grundlage eines pädagogischen und organisatorischen Plans ein und informiert die zuständige Schulaufsicht sowie die Eltern hierüber. (Unser Konzept wird nun nochmals angepasst; Sie finden es dann bald auf der Homepage.)
    • Distanzunterricht soll dann digital erteilt werden, wenn die Voraussetzungen hierfür vorliegen, also insbesondere eine ausreichende technische Ausstattung der Schülerinnen und Schüler sowie der Lehrkräfte gewährleistet ist.
    • Schülerinnen und Schüler erfüllen ihre Schulpflicht durch Teilnahme am Distanzunterricht.
    • Die Leistungsbewertung erstreckt sich auch auf die im Distanzunterricht vermittelten Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten der Schülerinnen und Schüler. Klassenarbeiten finden in der Regel im Präsenzunterricht statt. Daneben sind weitere in den Unterrichtsvorgaben vorgesehene und für den Distanzunterricht geeignete Formen der Leistungsbewertung möglich.
    • Die Verordnung erstreckt sich auf die Bildungsgänge aller Schulstufen und Schulformen. Sie wird bis zum Ende des Schuljahres 2020/2021 befristet.


9.) Sportunterricht

Mit der Rückkehr zum angepassten Schulbetrieb in Corona-Zeiten zum Schuljahr 2020/2021 wird der Unterricht auch im Fach Sport möglichst in vollem Umfang wiederaufgenommen. Auf Grund des § 9 Absatz 7 der CoronaSchVO ist Sportunterricht, inklusive Schwimmunterricht, an Schulen erlaubt.

Als einziges Schulfach mit schwerpunktmäßig physischer Betätigung in dafür vorgesehenen Sportstätten wie Sporthallen, Schwimmhallen oder auf Sportplätzen gilt es im Sportunterricht – auch angesichts des hier nicht anwendbaren Schutzes durch eine Mund-Nase-Bedeckung – in besonderem Maße darauf zu achten, Bedingungen zu schaffen, die die aktuellen Vorgaben zur Eindämmung des Infektionsgeschehens beachten und Situationen verhindern, die das Infektionsgeschehen verstärken könnten.

Der Sportunterricht soll im Zeitraum bis zu den Herbstferien im Freien stattfinden.
(Auch in unseren Hallen 1 und 2 wird Sportunterricht möglich sein, da eine ausreichende Belüftung dieser Räume gewährleistet ist.) Kontaktsport ist nach Möglichkeit zu vermeiden. (...) Gründliches Händewaschen oder eine wirksame Handdesinfektion nach dem Sport sind zwingend erforderlich. Grundsätzlich gilt, die Vorgaben in der jeweils gültigen CoronaSchVO zu beachten. (...)


10.) Musikunterricht

Der schulische Musikunterricht findet im Schuljahr 2020/2021 in seinen unterschiedlichen Ausprägungen statt. Gemeinsames Singen in geschlossenen Räumen ist vorerst bis zu den Herbstferien nicht gestattet. Beim gemeinsamen Singen außerhalb von geschlossenen Räumen sowie bei der Verwendung von Blasinstrumenten sind die jeweils aufgeführten Sonderregelungen der
CoronaSchVO (insbesondere § 8 Abs. 5 CoronaSchVO in entsprechender Anwendung) und ihrer Anlage zu beachten. Diese beinhalten im Wesentlichen vergrößerte Mindestabstände, Hinweise zum Umgang mit und zur Reinigung von Instrumenten sowie zur Hygiene in und zur Durchlüftung von Räumlichkeiten.

Sofern die schulischen Möglichkeiten die Einhaltung der Vorschriften für das Singen und das Spielen von Blasinstrumenten temporär oder dauerhaft nicht ermöglichen, ist auf andere Formen des aktiven Musizierens und Gestaltens zurückzugreifen, die den Schülerinnen und Schülern im Musikunterricht ebenfalls kreative Schaffensund Ausführungsprozesse ermöglichen.


11.) Ganztags- und Betreuungsangebote in der Primarstufe und der Sekundarstufe I

Offene und gebundene Ganztags- und Betreuungsangebote werden im Schuljahr 2020/2021 im Rahmen der vorhandenen Kapazitäten unter Beachtung des schulischen Hygienekonzeptes wieder regulär aufgenommen.


Wir wünschen Ihnen und Euch einen guten Start und ein erfolgreiches Schuljahr 2020/2021!

Herzliche Grüße
Jacqueline Friker und Claudia Roche

 

Hinweis: Den Maßnahmenkatalog finden Sie hier zusammen mit weiteren Corona-Informationen.

Der Literaturkurs der Q1 wird kreativ in der Krise - viel Freude beim Hören und Schauen!

Bibi Blocksberg und Corona: 
Hörspiel 1

Rapunzel in Quarantäne:
Hörspiel 2

Schneewittchen und die sieben Viren:

Rapunzel, Rapunzel gib deine Haare her:

Forrest Gump:

Update zum Lernen auf Distanz am Irmgardis-Gymnasium

Wir haben nach wenigen Wochen erneut unser Konzept zum Lernen auf Distanz evaluiert. Die Ergebnisse der Umfrage von Eltern sowie Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe I sowie das daraus folgende überarbeitete Konzept finden Sie unter folgenden Links:      

Ganz herzlich danke ich unserer Schulpflegschaftsvorsitzenden, Frau Siegburg, sowie unserer Schülersprecherin, Lotti Sengpiel, für die großartige Unterstützung bei der Ausarbeitung der Fragen der Umfrage sowie der Entwicklung des überarbeiteten Konzeptes. Besonders danke ich dem Arbeitskreis aus Lehrerinnen und Lehrern, die die Evaluation ausgearbeitet, ausgewertet und gemeinsam mit der Elternvertreterin und der Schülervertreterin das überarbeitete Konzept erstellt haben. Wenn wir auch nur noch wenige Wochen bis zu den Sommerferien haben, um dieses Konzept zu testen, so ist es schon eine Grundlage für die Weiterarbeit im kommenden Schuljahr 2020/2021.
Die Ergebnisse der Evaluation aus der Sekundarstufe II werten wir gerade aus. Auch hier werden wir die Ergebnisse in Kürze veröffentlichen.

Ich wünsche Ihnen und Euch noch erfolgreiche Wochen bis zu den Sommerferien
Jacqueline Friker

Präsenzunterricht am Irmgardis-Gymnasium

Beginnend am 23.04.2020 mit unseren Abiturientinnen und Abiturienten wird der Präsenzunterricht nun für weitere Jahrgänge wieder stattfinden. Unter strenger Einhaltung der Hygienevorschriften und des Abstandsgebots erfolgt der Unterricht in den verschiedenen Jahrgangsstufen trotz dünner Personaldecke und Raummangels nach besten Möglichkeiten.

Die Abiturientinnen und Abiturienten wurden drei Wochen lang täglich in ihren Abiturfächern von ihren Fachlehrerinnen und Fachlehrern unterrichtet. Lehrerinnen und Lehrer, die nicht unterrichten dürfen, weil sie einer Risikogruppe angehören, wurden durch Fachkolleginnen und Fachkollegen vertreten. 

Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe Q1 haben seit dem 11.05.2020 wieder Präsenzunterricht. Dieser erfolgt weitestgehend nach Stundenplan. Zusätzlich werden den Schülerinnen und Schülern an verschiedenen Werktagen in vielen Fächern Lernbüros angeboten, in denen sie mit einer Fachlehrerin / einem Fachlehrer Fragen klären und Aufgaben besprechen können. Der Unterricht auf Distanz ergänzt bei den Lehrerinnen und Lehrern, die zurzeit nicht vor Ort unterrichten dürfen, den Präsenzunterricht. 

Ab dem 18.05.2020 werden auch die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe EF wieder in der Schule sein. Sie erhalten Unterricht in ihren Klausurfächern. Die Kolleginnen und Kollegen, die zurzeit nicht unterrichten dürfen, werden von Fachkolleginnen und Fachkollegen vertreten. Nach der Klausurphase werden die Schülerinnen und Schüler ihr Berufspraktikum absolvieren.

Alle Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 9 sind dann nach einem rollierenden System wieder ab dem 25.05.2020 in der Schule. Der Unterricht findet an festen Wochentagen für die einzelnen Stufen statt: Montag: 6. Klasse, Dienstag: 8. Klasse, Mittwoch: 5. Klasse, Donnerstag: 9. Klasse und Freitag: 7. Klasse. Die Klassen werden in drei Gruppen aufgeteilt, die parallel unterrichtet werden. Es werden jeweils drei Doppelstunden Unterricht erteilt. Die Klassen kommen jeweils zeitlich gestaffelt morgens in die Schule und verlassen diese mittags auch gestaffelt wieder. In den Fächern, die nicht vor Ort unterrichtet werden können, findet weiterhin das Lernen auf Distanz statt.

Wir hoffen, dass wir mit dieser Regelung allen Schülerinnen und Schülern wieder einen geregelten Schulalltag bieten können. Wichtig sind die Vorgaben des Schulministeriums: „Der Präsenzunterricht soll in den kommenden Wochen auch dazu dienen, den wichtigen Beziehungskontakt zwischen Schülerinnen und Schüler und Lehrkräften zu sichern und damit auf die jeweiligen Bedürfnisse der Schülergruppen in den Zeiten von Corona einzugehen.“

Die Notbetreuung für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 und 6 wird aufrechterhalten.

Herbstakademie

Auch dieses Jahr soll es die Herbstakademie wieder geben – allerdings wegen der Corona-Krise zunächst unter Vorbehalt.
Weitere Informationen zu Inhalten, Durchführung und Anmeldung erhalten Sie, wenn Sie hier weiter klicken.

Weitere Informationen zum Irmgardis-Gymnasium in Corona-Zeiten

Seit heute lebt die Schule wieder: Die Q2 ist (natürlich sinnvoll und hygienisch in Schichten eingeteilt) im Haus und es ist sehr schön, die Schülerinnen und Schüler wiederzusehen; natürlich erkennen wir uns nicht alle auf den ersten Blick, da die Masken das Antlitz doch verändern. Da wir als Kölner aber durch die beliebte fünfte Jahreszeit daran gewöhnt sind, Menschen auch mit und trotz Masken zu identifizieren, sind wir optimistisch, dass wir uns auch in den kommenden Wochen zunehmend besser und schneller wiedererkennen... Und auch in dieser Zeit ist Humor ein oft rettender Anker!

In diesem Kontext gibt es für Sie und Euch neue bedeutsame Informationen:

    1. Ab Montag gilt am Irmgardis-Gymnasium Maskenpflicht. Das bedeutet, dass alle Personen (Schülerinnen und Schüler und Mitarbeitende), die sich im Präsenzbetrieb an unseren Schulen befinden, eine Mund-Nase-Abdeckung tragen.
    2. Sie bringen und Ihr bringt bitte eure eigene Maske mit. Für Notfälle (vergessen oder auf dem Schulweg verloren oder zu hässlich) haben wir im Sekretariat Einmalmasken, die wir dann natürlich zur Verfügung stellen.
    3. Die gesamte Q2 und das Kollegium haben von der Schule bereits eine wiederverwendbare Maske erhalten, da die Vorlaufzeit für den Wiedereinstieg diese Woche ministeriell doch sehr knapp bemessen war.
    4. Die Pflicht, eine Maske zu tragen, gilt nicht, solange die Schülerinnen und Schüler im jeweils selben Raum für längere Zeit ohne aufzustehen an ihren weit genug auseinander positionierten Tischen still sitzen.
    5. Unser aktualisierter Hygieneplan liegt für diejenigen, die Interesse an der Lektüre haben, im Sekretariat zur Einsicht aus. Bitte melden Sie sich für eine Einsichtnahme zuvor telefonisch im Sekretariat an.
    6. Angesichts der Wiederaufnahme des Unterrichtsbetriebs für einen Teil der Schülerinnen und Schüler machen wir Sie auf die Pressemitteilung des Ministeriums für Verkehr NRW und die Hinweise für Hygienemaßnahmen und Verhaltensregeln im Schülerverkehr aufmerksam:
      https://www.land.nrw/de/pressemitteilung/hinweise-fuer-hygienemassnahmen-und-verhaltensregeln-im-schuelerverkehr

      Unabhängig von Hygiene und Masken:

    7. 40% unseres Kollegiums darf aufgrund der Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe nicht in der Schule präsent sein und hier vor Ort arbeiten. Diese Kolleginnen und Kollegen arbeiten von zu Hause aus.
    8. Hier vor Ort halten die Kolleginnen und Kollegen, die nicht zu einer Risikogruppe gehören, das System (derzeit Q2-Unterricht und Notbetreuung) aufrecht.
    9. Wir und vor allem auch die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer erhalten derzeit sehr viele Rückmeldungen von Ihnen, sehr geehrte Eltern, zum Home-Schooling der vergangenen Wochen. Wir bedanken uns herzlich für Ihre zum Teil positiven und unterstützenden Reaktionen und freuen uns auch über Ihre kritischen Anmerkungen und konstruktiven Vorschläge zur Optimierung des Systems.
    10. Von der Evaluation der Umfrage, die Dienstag an die Schulgemeinschaft verschickt wurde, erwarten wir uns ein differenziertes Bild, mit dem wir dann konzertiert und systematisch eine Verbesserung unserer bisherigen Methoden erarbeiten werden. Seien Sie gewiss, dass wir das sehr zeitnah tun, da uns sehr wohl bewusst ist, wie belastend die Home-Schooling Situation für Sie ist. Auch wir und unsere Kolleginnen und Kollegen haben die eigenen Kinder zu Hause und er- und durchleben „Home-Schooling“. Uns eint dasselbe Interesse und wir haben Ihr Kind und die Eltern im Blick!

Herzliche Grüße
Claudia Roche & Jacqueline Friker

Beratung und Schulseelsorge - auch aktuell!

Das Bedürfnis zu sprechen, nach Beratung, Unterstützung oder Seelsorge ist in der momentanen Situation vielleicht besonders groß. Deshalb bieten wir an unserer Schule, auch wenn viele Schülerinnen und Schüler vorerst noch nicht zur Schule kommen werden, unsere Beratung weiter an.

Unser Beratungsangebot

Liebe Schülerinnen und Schüler,
schreibt uns gerne an, wenn Ihr jemanden zum Reden oder Unterstützung braucht. Wir melden uns dann bei Euch, reden mit Euch oder wir schreiben.

Wir sind sowohl für Schülerinnen und Schüler, aber auch für Eltern und KollegInnen, gerne da.

Das Beratungsteam unserer Schule Frau Anders, Herr Schuld und Frau Zimmermann
(siehe: Schulprofil --> Beratung --> allgemeine Beratungslehrer)

E-Mail-Adressen:
anders.w@irmgardis.nw.lo-net2.de
schuld.j@irmgardis.nw.lo-net2.de
zimmermann.f@irmgardis.nw.lo-net2.de


Schulseelsorge

Auch unser Schulseelsorger René Fanta steht Euch mit seinem Angebot in dieser Zeit zur Verfügung:

Ihr könnt ihn erreichen über fanta.r@irmgardis.nw.lo-net2.de oder telefonisch unter
02238 / 9231314.

An den folgenden Tagen steht Herr Fanta zum pers. Gespräch in der Schulkapelle zur Verfügung:
Dienstag, 28.04., 10:30 - 13:00 Uhr
Dienstag, 5.5., 10:30 - 13:00 Uhr

Update Irmgardis-Gymnasium in Corona-Zeiten

  • Ab Montag (20. April 2020) geht für die Klassen 5 – Q1 das „Home-Schooling“ weiter. Die Kolleginnen und Kollegen werden immer montags die Aufgaben für die Schülerinnen und Schüler über lo-net verschicken. Die Aufgaben betreffen jeweils eine Schulwoche und sollen bis zum Freitag der Woche erledigt sein, damit das Wochenende auch für die Kinder frei sein kann.

  • Ab Donnerstag (23. April 2020) wird die Q2 in der Schule in Blöcken in den für sie abiturrelevanten Fächern in entsprechenden Angeboten unterrichtet. Den Plan finden Sie hier. Die Kolleginnen und Kollegen, die zur Risikogruppe gehören und daher nicht unterrichten dürfen, werden jeweils von anderen Kolleginnen und Kollegen ersetzt.

  • Der Unterricht der Q2 wird entsprechend der ministeriell geforderten Hygienebedingungen organisiert und durchgeführt.
    https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulgesundheitsrecht/Infektionsschutz/300-Coronavirus/FAQneu_Coronavirus_Wiederaufnahme/index.html

  • Von Dienstag (21. April 2020) bis Sonntag (26. April 2020) führt das Irmgardis Gymnasium eine Evaluation des „Home-Schoolings“ zu den letzten Wochen durch. Schülerinnen und Schüler, Kolleginnen und Kollegen und Eltern erhalten im Laufe des Dienstags jeweils per lo-net einen Link zu einer nach Adressat konzipierten Umfrage. Diese Umfrage wird in der kommenden Woche ausgewertet, um das „Home-Schooling-Konzept“, das auch das Irmgardis-Gymnasium noch in den nächsten Wochen begleiten wird, zu optimieren.

  • Unsere Notbetreuung ist weiterhin aktiv. Alle wesentlichen Informationen finden Sie ebenfalls auf der Seite des Schulministeriums. Die Entscheidung, ein Kind zur Notbetreuung in der Schule aufzunehmen, richtet sich nach einer Leitlinie des Gesundheitsministeriums vom 15. März 2020  in Verbindung mit den SchulMails Nr. 5, Nr. 6 und Nr. 8 vom 16., 17. März 2020 und 20. März 2020. Und hier finden Sie den Antrag zur Notbetreuung: https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulgesundheitsrecht/Infektionsschutz/300-Coronavirus/Antrag-auf-Betreuung-eines-Kindes-waehrend-des-Ruhens-des-Unterrichts.pdf

  • Das Sekretariat ist ab Donnerstag (23. April 2020) wochentags von 07.00 – 14.00 Uhr geöffnet; telefonische Erreichbarkeit ist gewährleistet – auch über den Anrufbeantworter. 

Schrittweise Wiederaufnahme des Schulbetriebs an den Erzbischöflichen Schulen nach den Osterferien

Das Erzbistum hat für die Erzbischöflichen Schulen bisher die Vorgaben der nordrhein-westfälischen Landesregierung sowie des Ministeriums für Schule und Bildung im Wesentlichen übernommen. Das ist grundsätzlich auch jetzt so vorgesehen. Das bedeutet, dass ab dem 20. April zunächst die notwendigen organisatorischen Vorbereitungen innerhalb der Schulen anlaufen, bevor die Schule frühestens am Donnerstag 23. April für die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen wieder geöffnet werden kann.  
 
Die bisherigen Regelungen zur Notbetreuung für Schülerinnen und Schüler bis Klasse 6 bleiben bis zum 03.05.2020 bestehen und sollen ggfs. noch um weitere elterliche Berufsgruppen ausgeweitet werden. 
 
Sobald die Detailregelungen des Schulministeriums vorliegen und vom Schulträger geprüft sind, erfolgt die Entscheidung darüber, wie die Regelungen des Ministeriums an den Erzbischöflichen Schulen konkret umgesetzt werden. Die Schulleitungen werden hierüber vermutlich noch am 17. April informiert, sie werden dann die Schulöffentlichkeit auf den vor Ort bewährten Wegen unterrichten. 
 
Alle Mitglieder der Schulgemeinschaft werden gebeten, sich auf der Homepage ihrer Schule regelmäßig über den aktuellen Stand der geltenden Regelungen zu informieren.  
 
Informationen zu den allgemeinen Regelungen des Landes hinsichtlich des Corona-Virus finden Sie auch unter: https://www.schulministerium.nrw.de 
 
 
gez. Stefan Braun 
stv. Abteilungsleiter

Informationen zum Abitur

Liebe Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe Q2,
sehr geehrte Eltern,

wir bedauern sehr, dass unser Abitur dieses Jahr in den Abläufen und auch bei den verdienten Feierlichkeiten nun so in Mitleidenschaft gezogen wird. Wir können das leider nicht ändern, aber wir werden das trotz allem gemeinsam schaffen.

Wir möchten hier nun über einige wichtige Termine informieren, die sich aus der Verschiebung durch das Ministerium ergeben. Es versteht sich in diesen Zeiten von selbst, dass es bei allen diesen Terminen Fragezeichen gibt, die vom weiteren Verlauf der Pandemie abhängen. Aber wir müssen die Prüfungen jetzt planen und hoffen, dass auch alles so kommt.

Seit dem 01. April stehen die neuen Termine für die zentralen Abiturklausuren online. Sie sind hier zu finden:

https://www.standardsicherung.schulministerium.nrw.de/cms/zentralabitur-gost/termine/termine-2020/

Den genaueren schulinternen Plan mit Räumen, Kursen usw. erstellen wir später, wenn wir Genaueres über die Vorgaben zum Infektionsschutz erhalten haben. 
Ein Handout zur Handlungsempfehlung für Prüfungssituationen im Kontext der Coronavirus-Situation gibt es hier.

Außerdem gibt es viele weitere wichtigen Daten:

Freitag, 08. Mai:                                                   
letzter Schultag der Q2, Zulassung
Dienstag, 12. Mai bis Montag, 25. Mai:         
Klausuren Haupttermin
Mittwoch, 03. Juni, Nachmittag:                     
Prüfungen im 4. Fach
Donnerstag, 04. Juni, ganztägig:                     
Prüfungen im 4. Fach
Freitag, 05. Juni, Nachmittag:                          
Prüfungen im 4. Fach (bei Bedarf)
Mittwoch, 17. Juni:                                              
Mitteilung der Ergebnisse im 1.-3. Fach, vorher Abgabe der geliehenen Schulbücher
Donnerstag, 18. Juni, 12:00 Uhr:                     
Ende der Meldefrist für freiwillige Prüfungen im 1.-3. Fach
Dienstag, 23. Juni, Nachmittag:                      
Prüfungen im 1.-3. Fach
Mittwoch, 24. Juni, Nachmittag:                     
Prüfungen im 1.-3. Fach
Freitag, 26. Juni, Nachmittag:                          
Zeugnisverleihung.

Wir wünschen allen alles Gute, gesegnete Ostern und trotz allem eine erfolgreiche Vorbereitung auf die Prüfungen!

Jacqueline Friker                                                                                                            Jürgen Kurbjeweit
Schulleiterin                                                                                                                   Oberstufenkoordinator

Unsere Gastschülerin Libby stellt sich vor

Mein Name ist Libby Crecco und ich komme aus Amerika. Ich bin siebzehn, und Ich lebe in einer kleinen Stadt in Nebraska mit 600 Menschen. Ich lebe auf einem Bauernhof und habe Hühner, Gänse, Ziegen, einen Truthahn und einen kleinen Bruder namens Otto.

Ich bin mit dem Congress Bundestag Youth Exchange Stipendium nach Deutschland gekommen. Nach Deutschland zu kommen war nicht mein Plan vor dem letzten Jahr, aber ich bin wirklich froh, dass ich es getan habe. Ich lerne seit fünf Monaten Deutsch (so lange bin ich schon hier), und ich lerne immer noch. 

Alle fragen immer, was der Unterschied zwischen Deutschland und der USA ist. Ich finde die Leute sehr ähnlich und habe deswegen keinen großen Kulturschock erlebt.

Auch wenn ich Amerika vermisse, gibt es immer noch viele Dinge, die in Deutschland viel besser sind - # 1. Kein Donald Trump. # 2. Besserer öffentlicher Verkehr (zu Hause ist der öffentliche Verkehr ein gelber Schulbus). # 3 Alte Gebäude (die Hälfte der Gebäude hier sind älter als Amerika selbst). Es gibt noch viel mehr… 

Am 26. Juni kehre ich nach Amerika zurück und werde dann an die Uni gehen, um internationale Angelegenheiten zu studieren. Ich glaube nicht, dass ich bereit sein werde zu gehen, wenn es Zeit für mich ist, aber zumindest werde ich wieder Auto fahren können…

Gastschülerin

Rückblick auf unseren Auschwitz-Gedenktag 2020

EIN GUTES LEBEN FÜR ALLE ...

ist das Motto der Arbeit von Angela Krumpen. Für das Radio konzipierte sie deshalb die Portraitsendung "Menschen", die sie bis heute moderiert: Menschen, die ihr Leben meistern und die Welt zu einem besseren Ort für alle machen.

"Wenn eine solche Geschichte ruft, packe ich meinen Koffer, folge ihr."

In Polen hat sie einen Film mit Jerzy Groß gedreht, einem Überlebenden von Schindlers Liste, der einer 12-jährigen deutschen Geigerin sein Schicksal als 12-Jähriger an den Originalschauplätzen des Terrors erzählt; und wir erfahren, warum Musik im Konzentrationslager manchmal wichtiger sein konnte als Brot.

Wir haben an unserer Schule - in Kooperation mit dem Diözesanrat der Katholiken im Erzbistum Köln - bereits zahlreiche Veranstaltungen mit Zeitzeugen durchführen können, u.a. mit Anita Lasker-Wallfisch, Esther Bejarano, Aeham Ahmad und nun mit Angela Krumpen. Dafür sind wir dankbar.

Vorausschau: Vermutlich wird uns Anita Lasker-Wallfisch im November 2020 wieder besuchen.

 

20200121_211619

Unsere Medienscouts informieren an der Grundschule

Am 13. Januar 2020 besuchten unsere Medienscouts Antonius, Fabian, Florian, Justus und Leon aus den Klassen 9b und 9d die Ernst-Moritz-Arndt-Grundschule in Rodenkirchen und sprachen mit den Schülerinnen und Schülern der 4. Klassen über Gefahren und sicheres Verhalten im Internet. Wie erstelle ich ein sicheres Passwort? Worauf muss ich beim Chatten achten? Welche Regeln gelten in sozialen Netzwerken? Wie schütze ich meine Privatsphäre? Die Medienscouts informierten, klärten auf und kamen mit den Kindern ins Gespräch – im Sinne der Peer-Education auf gleicher Augenhöhe zwischen Digital Natives.

Information zu G9

Das Erzbischöfliche Irmgardis-Gymnasium wird zu G9 zurückkehren: Ab dem Schuljahr                                                                                   2019/20 startet die Umstellung auf G9 mit den Jahrgangsstufen 5 und 6.

Irmgardis For Future

"Am 23. Juni 2018 haben wir, Gracia und Franzi, unser Abitur gemacht. Seitdem haben wir, wie man so schön sagt, unsere Freiheit genossen, sind gereist, und haben uns persönlich weiterentwickelt. Niemals hätten wir gedacht, dass wir genau ein Jahr und einen Tag später wieder auf derselben Bühne stehen würden, um mit 300 Schüler*innen, Eltern und weiteren Interessierten über den Klimawandel zu sprechen.

Schule und Schüler sollten nicht auf dem Kriegsfuß miteinander stehen, weil sie sich darum streiten, ob man nun für die Klimakrise den Freitagmorgen schwänzen darf. Stattdessen sollte die Schule mit den Schülern zusammenarbeiten und den Klimaschutz zu ihrem Bildungsauftrag machen."

2019-06-24 19.04.47-1

Stolpersteine für Martha und Sigmund Moises verlegt

Am 19.03.2019 wurden zwei Stolpersteine für Martha und Sigmund Moises von dem Künstler Gunter Demnig in der Aachener Str. 412 verlegt. Vorbereitet und durchgeführt wurde die Gedenkveranstaltung von dem Q1- Kurs von Frau Föcker sowie von der Musikgruppe von Frau Boosfeld, die durch ihre musikalischen Beiträge einen besonders emotionalen Akzent setzte.

Aus den USA angereist kam die Urenkelin der beiden Opfer, Frau Lydia Stux, um sich von ihren Urgroßeltern zu verabschieden. Lydia Stux war es ebenfalls ein besonderes Anliegen, von dem bewegenden Schicksal ihrer Urgroßeltern anhand von Fotos zu berichten.

stolpersteine_2

Zeitzeugen-Besuch

Anita Lasker Wallfisch, Überlebende des sogenannten Auschwitz- Mädchenorchesters, besuchte unsere Schule am 12.3.2019; und schilderte vor 400 Schülern, wie sie nach Auschwitz deportiert wurde.

Sie las aus ihrem Buch "Ihr sollt die Wahrheit erben" vor, in dem sie beschreibt, wie sie und ihre Familie während der nationalsozialistischen Herrschaft verfolgt wurden.

Anita Lasker Wallfisch und ihre Schwester Renate überlebten als einzige ihrer Familie die Konzentrationslager Auschwitz und Bergen-Belsen.

Mit Unterstützung des Diözesanrats ist es uns gelungen, Frau Lasker-Wallfisch an unsere Schule zu holen. Mit der Einladung wollen wir deutlich machen, dass die Auseinandersetzung mit der Geschichte des Nationalsozialismus, das Erinnern an die Opfer eine dauerhafte Aufgabe der Gesellschaft und Teil unseres Erziehungsauftrags sein muss: Verantwortung übernehmen und für Toleranz und Mitmenschlichkeit eintreten.

20190312_132927

Das Projekt "Zeit schenken"

September 2017:

„Zeit schenken“ erhält den Kölner Ehrenamtspreis „KölnEngagiert 2017“

Mai 2018:

Das Irmgardis-Gymnasium wird für den „Deutschen Engagementpreis 2018“ nominiert.

Institutionelles Schutzkonzept

Sehr geehrte Besucherinnen und Besucher unserer Homepage,

das Erzbistum Köln hat für alle seine Einrichtungen, und damit auch für seine Schulen, zum                                                                                     1. Februar 2018 das Institutionelle Schutzkonzept gemäß der Präventionsordnung als                                                                          Rahmenkonzept für die Katholischen Schulen in Freier Trägerschaft des Erzbistums Köln in                                                                                 Kraft gesetzt.